Was ist Padel: Alle Regeln im Padel schnell und einfach erklärt!

Ohne Regeln geht bekanntlich gar nichts! Damit im Padelspiel ebenfalls alles rund läuft, hat dieser selbstverständlich auch seine eigenen Spielregeln.

Fangen wir mit der Spieleröffnung an. Für den Aufschlag muss der Ball hinter der Aufschlaglinie auf den Boden getippt werden und darf nur unter der Hüfthöhe getroffen werden. Bei der Aufschlagbewegung muss mindestens ein Fuß den Kontakt zum Boden behalten und darf auch nicht die Aufschlaglinie berühren. Der Aufschlag muss diagonal in die Aufschlaghälfte des Gegners gespielt werden und darf nach dem Aufsprung ins Feld nicht das Gitter berühren. Die Glaswand hingegen ist erlaubt.
Der Aufschläger wechselt nach jedem Punkt die Seite, beginnend mit rechts auf der Einstandsseite und danach links auf der Vorteilsseite. Die Reihenfolge der Aufschläger beider Teams muss während des gesamten Satzes beibehalten werden.
Wenn der erste Aufschlag verschlagen wird, so hat der Aufschläger noch einen zweiten Versuch. Der Aufschlag wird nur wiederholt, wenn es zu einem Netzroller kommt und der Ball danach in das richtige Aufschlagfeld fällt. Ein Netzroller beim zweiten Aufschlag gibt dem Aufschläger nur eine einzige weitere Wiederholung des Aufschlages.
Die maximale Pausenlänge zwischen den Punkten darf 25 Sekunden nicht überschreiten.

Und wie wird weitergespielt? Der gespielte Ball muss vor der Berührung der gegnerischen Wand oder des Zauns einmal den Boden berühren. Der Ball darf aber auch nicht öfters als einmal den Boden berühren und muss dann zurückgespielt werden. Volleyschläge, bei denen die Bälle noch nicht das Netz passiert haben, sind ungültig und werden somit als Fehler gewertet.

Ein Punkt ist dann gewonnen, wenn der Gegner einen Doppelfehler macht. Das heißt beide Aufschläge verschlägt. Der Ball direkt gegen den Zaun oder gegen die Glaswand schlägt, der Ball zweimal auf der eigenen Seite auftippt, bevor er geschlagen wird, das Netz berührt wird oder man seinen eigenen Mitspieler oder gar sich selbst trifft.

Natürlich gibt es auch einen Seitenwechsel, um für gleiche Bedingungen während des Spiels zu sorgen. So werden die Seiten immer nach jeder ungeraden Anzahl an Spielen gewechselt. Hier haben die Spieler 90 Sekunden Zeit, um sich auszuruhen, etwas zu trinken und wieder auf den Platz zu gehen.

Game. Set. Match!

Kommen wir nun zu der alles entscheidenden Zählweise. Die Punktreihenfolge im Padel lautet folgendermaßen 15:0, 30:0, 40:0. Mit dem vierten Punkt ist das Spiel gewonnen. Aber auch nur, wenn dies mit zwei Punkten im Vorteil geschieht! Ab dem dritten Punkt wird bei Gleichstand nur noch von Einstand (zB. 40:40) oder Vorteil gesprochen.
Ein Satz gilt als gewonnen, wenn ein Team zuerst sechs Spiele mit einem Vorteil von zwei Spielen erreicht. Also zum Beispiel 6:4. Um ein komplettes Match zu gewinnen werden zwei gewonnene Sätze benötigt.
Seit 2020 gibt es eine besondere Regel auf der World Padel Tour. Die sogenannte „No-Ad“ Regel, welche besagt, dass das returnierende Team bei einem Spielstand von 40:40 entscheiden darf, auf welche Seite der Aufschläger den entscheidenden Ball spielen muss.
Kommt es zu einem Spielstand von 6:6, wird ein Tie-Break gespielt. Im Tie-Break beginnt das Team mit dem Aufschlag, welches auch bei normaler Fortsetzung mit dem Aufschlag an der Reihe wäre. Die Aufschlagreihenfolge wird wie zuvor beibehalten. Das Aufschlagrecht wechselt im

Tie-Break immer nach ungerader Anzahl an gespielten Punkten und nach jeweils sechs gespielten Punkten werden die Seiten gewechselt.
Wichtig zu beachten ist, dass ein Tie-Break nur bis sieben, aber auch wieder mit zwei Zählern Vorsprung gespielt wird und jeder Punkt als solcher gezählt wird (1:0, 1:1, 1:2 etc.).

💡 Sollte dir noch nicht alles klar geworden sein, schau dir doch gerne auf unserem YouTube Kanal die passenden Erklärvideos dazu an. Klick dich rein!