Seit dieser Woche messen sich die besten Padel-Nationalmannschaften aus Europa bei der 12. Padel-Europameisterschaft. Nach langer Durststrecke findet diese nach 14 Jahren wieder in dem Padel-Land schlechthin statt. In Spanien, genauer gesagt im schönen Marbella. Gespielt wird im spektakulären “Parque Comercial La Cañada”, wo die WPT regelmäßig haltmacht und erst vor kurzem die spanische U23 – Meisterschaft stattgefunden hat. Auch die deutsche Padel-Nationalmannschaft ist bei der EM 2021 dabei und kämpft um die begehrten Medaillen!

In der malerischen Küstenstadt in Andalusien gehen im Herren-Bereich 18 Mannschaften und im Damenbereich 13 Mannschaften an den Start. So sind insgesamt ca. 400 Padelspieler bei dem Turnier dabei. Da bei den Herren nur 16 Padel-Teams für die finale Turnier-Runde vorgesehen sind, gibt es eine Vorqualifikationsrunde. So haben am vergangenen Wochenende diese sechs Padel-Teams um die letzten freien Plätze gekämpft: Finnland, Schweiz, Dänemark, Schweden, Norwegen und Österreich. Nach der Runde müssen die Padel-Nationalmannschaften aus Norwegen und Österreich leider bereits die Segel streichen.

Die deutsche Padel-Nationalmannschaft ist durch den 4. Platz bei der letzten EM bereits direkt für die Finalrunde qualifiziert.

Die EM-Gruppen sehen nun wie folgt aus:

Herren:
• Gruppe A: Italien, Polen, Monaco und die Schweiz.
• Gruppe B: Frankreich, San Marino, Spanien und Dänemark.
• Gruppe C: Großbritannien, Litauen, Belgien und Finnland.
• Gruppe D: Deutschland, Niederlande, Russland und Schweden.

Bei der Herrenkonkurrenz wird in vier 4er-Gruppen gespielt, bevor es in die K.O – Phase übergeht.

Damen:
• Gruppe A: Frankreich, Schweden und Finnland.
• Gruppe B: Italien, Deutschland und Polen.
• Gruppe C: Großbritannien, Spanien und Belgien.
• Gruppe D: Niederlande, Russland, Litauen und Dänemark.

Die Damenkonkurrenz setzt sich aus drei 3er-Gruppe sowie einer 4er-Gruppe zusammen. Auch hier folgt eine K.O. – Phase.

Absolute Top-Favoriten sind jeweils die spanischen Padel-Nationalmannschaften, die nach Abstinenz bei der letzten EM wieder mit dabei sind. Die Titelverteidiger von der letzten EM Italien (Männer) und Frankreich (Frauen) zählen natürlich auch zum Favoritenkreis.

Neben dem Mannschafts-Wettbewerb, wo im Team-Format angetreten wird, gibt es auch eine Open-Konkurrenz. Dort treten nur einzelne Partner-Teams an. Es sind dort 171 Paare gemeldet, darunter auch zahlreiche Padel-Profis. So sind bei den Herren die Lokal-Matadore Paquito Navarro und Alejandro Ruiz an erste Stelle gesetzt, während Paula Josemaría und Ariana Sánchez ganz oben auf der Setzliste bei den Frauen stehen.

Wer die Padel-EM 2021 live mitverfolgen will, kann dies ab den Viertelfinalspielen auf der Plattform Padelview.tv tun.
Wir drücken die Daumen und freuen uns auf tolle Matches von und mit den deutschen Padel-Mannschaften und Teams.

Bilder-Quellen:

Heroshot: World Padel Tour
Sonstige: Facebook – Account  FIP (https://www.facebook.com/padelfip/)