Der enorme Aufstieg des Trendsports Padel geht in die nächste Runde: Gerade ist bekannt geworden, dass wenige Wochen nach dem Grand Slam Tennis-Turnier in Paris, das vom 16. Mai bis 5. Juni wieder die Tennisweltstars in die französische Hauptstadt lockt, auch ein Padel Major Turnier stattfinden wird. Der Termin für das Major Turnier ist die Woche vom 11. Bis 17. Juli und schon heute zeichnet sich ab, dass die topplatzierten Spieler*innen der Padel Weltrangliste mit von der Partie sein werden. Selbstverständlich werden die Matches auch im Fernsehen zu sehen sein. Das ist ein echter Ritterschlag eines der weltbekanntesten Tennisturniere für die „Schwestersportart“ Padel. Das Padel Turnier auf dem ehrwürdigen Boden des Stadium Roland Garros wurde von der International Padel Federation (FIP) ins Leben gerufen, die in Katar gegründet wurde und in direkter Konkurrenz zum bisherigen Weltverband der Padel-Sportler WPT steht (wir berichteten).

Damit ist dem Padel-Verband FIP ein wahrhaft großer Coup gelungen, denn mehr Popularität und Aufmerksamkeit kann es für den Padel-Sport nicht geben, als dort ein Major Turnier zu veranstalten, wo wenige Wochen zuvor die Weltelite des Tennissports um ein immenses Preisgeld und jede Menge Prestige gekämpft hat. Entsprechend stolz klingt auch die Pressemeldung, die die FIP unlängst verschickt hat:

Wir freuen uns sehr für unseren Sport und die Spieler, dass Padel – unter der Leitung der International Padel Federation – an einem der berühmtesten und angesehensten Orte der Welt gespielt wird – Stade Roland Garros. Padel wächst in Frankreich schnell und wir freuen uns darauf, unseren Sport an diesem spektakulären Ort einem neuen Publikum – und Zuschauern auf der ganzen Welt – im Rahmen dieses mehrjährigen Vertrags von seiner besten Seite zu präsentieren“, erklärt der Präsident der FIP, Luigi Carraro zum Turnier in Paris.

Padel ist auf dem besten Weg zur Trendsportart Nummer Eins

Dass es dem Verband FIP gelungen ist, mit dem französischen Tennisverband einen Vertrag zu schließen, der vermutlich für mehrere Jahre Gültigkeit hat, ist ein Beweis dafür, dass Padel eine Sportart ist, die nicht nur Spieler, sondern auch Zuschauer begeistert. Nach jetzigem Planungsstand wird auch der Center-Court der legendären Tennisanlage in Paris für die die Padel-Finalrunde umfunktioniert. Beim Tennis fasst das Stadion bis zu 15.000 Besucher. Beim ersten Padel Major Turnier in Roland Garros handelt es sich um ein Turnier des „Typs 1“, der höchsten Kategorie im Padel-Circuit. Es werden insgesamt 2.000 Ranking Punkte unter den Siegerpaarungen verteilt – außerdem sprechen Insider von einem „Rekordpreisgeld“, das die Gewinner erwarten dürfen.

Mit dem Turnier in Paris macht die FIP einmal mehr deutlich, dass der neue Verband unter dem Patronat der QSI aus Katar dem bisherigen Padel-Verband WPT den Rang ablaufen will. Die WPT hat sich in einer Presseerklärung ebenfalls geäußert und prüft offenbar Schritte, die Weltranglisten Athleten mit Vertragsstrafen zu belegen, falls sie dem Turnier Major Turnier in Paris den Vorzug geben und dafür WPT-Veranstaltungen absagen.

Wie auch immer die Streitigkeiten der beiden konkurrierenden Verbände sich entwickeln, Roland Garros als Stadion für ein Weltklasse-Padel-Turnier ist eine echte Ansage und wird dem florierenden Padel-Sport zu noch mehr Popularität verhelfen.

Sobald es nähere Informationen zum Padel Major in Paris, Tickest und Übertragungen gibt, erfahrt Ihr es exklusiv hier auf Padel-Point.

Autor: Christian Bonk

Padel in Spanien

Wer sich für die Sportart Padel interessiert, kommt wohl kaum an Spanien vorbei, dem absoluten Mekka des Padelsports. Dass Padel gerade hier so populär ist, liegt an den klimatischen Bedingungen der iberischen Halbinsel. Hier sind – von den Bergregionen wie der Sierra Nevada einmal abgesehen – das ganze Jahr über gute Bedingungen für den Padel-Sport als Outdoor-Event. Dazu lieben die Spanier Tennis und sind auch auf den Tennisplätzen in großer Zahl vertreten. Spanien gilt neben Argentinien und Brasilien als das Land mit den meisten aktiven Sportlern. Von gut 47 Millionen Spaniern spielen insgesamt um die sechs Millionen Sportler*innen regelmäßig oder sogar intensiv Padel, die meisten Befragten spielen es in Kombination mit Tennis. Laut Statistik sind vorwiegend 20- bis 44-jährige besonders aktive Padel-Sportler. In Spanien stellen sie mit 68 Prozent die stärkste Gruppe im Padel, beim Tennis dominiert dies Altersgruppe das Sportgeschehen mit 58 Prozent. Derzeit sind in Spanien schätzungsweise 20.000 Padel-Courts verfügbar. Vor allem in den Ballungszentren wie Barcelona und Madrid sieht man Anlagen beinahe an jeder Straßenecke.

Landesweit gut organisierte Lizenz-Spieler und ein aktiver Verband

Interessant ist auch der Blick auf den Liga-Spielbetrieb in Spanien. Wer um offizielle Punkte spielen möchte, benötigt eine Spielerlizenz, meist in Verbindung mit einer Vereinszugehörigkeit. Die Federacion Espanola de Padel (fep) vertritt seit 1997 die Interessen des Padel-Sports in Spanien. Sie zählt derzeit 60.000 Mitglieder, die eine Lizenz für offizielle Turniere innehaben. Der üppige Turnierkalender allein in Spanien umfasst in diesem Jahr noch 43 Wettbewerbe in den verschiedenen Kategorien. Spanien ist das Land, mit den größten und professionellsten Turnieranlagen in Europa. Wenn sich die Profis in Städten wie Barcelona, Madrid oder Valencia gegenüberstehen, sind bis zu über 10.000 Zuschauer auf den Rängen der Center-Courts. Die Top-Spieler des nationalen Rankings sind in der Bevölkerung bekannt und wichtige Turniere werden im offiziellen Staatsfernsehen übertragen. Vor allem ein Blick in die Weltrangliste der bisherigen Profi-Vereinigung WPT und der Weltrangliste des neu gegründeten Verbandes FIP auf, wie erfolgreich der spanische Verband Padel auch als Leistungssport fördert. In den Herren-Rankings sind bei den Topplatzierungen unter den 20 weltbesten Spielern zwar argentinische Athleten obenauf, aber beim Blick auf die Rankings 1 bis 100 ist die Dominanz der Weltklasse-Spieler aus Spanien nicht zu übersehen. Fast identisch präsentiert sich die Dominanz der spanischen Athletinnen auch in den Damen-Weltranglisten der beiden Verbände.

Padel – der perfekte Sport für die spanische Lebensweise

Was Padel in Spanien so reizvoll macht, ist die typisch spanische Lebensweise, die sich perfekt mit Padel kombinieren lässt. Spanier sind leidenschaftliche Sportler, lieben den Wettkampf und gemeinsame Zeit auf der Sportanlage. Daher sind viele Padel-Anlagen in Spanien gleichzeitig beliebte Treffpunkte mit einer Bar, Musik und Spaß unter Spielern und Zuschauern. Die Atmosphäre ist eher mit der zu vergleichen, die beim Beachvolleyball herrscht. Daher ist Padel auch eine perfekte Ergänzung zu Tennis-Clubs, da sich die Sportarten perfekt ergänzen und durch die Kombination beider Sportarten jede Sport-Zielgruppe angesprochen wird.

Autor: Christian Bonk

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel macht derzeit überall in Europa und auch weltweit Furore. Gerade die ersten Monate dieses Jahres waren geprägt von einer unsicheren Situation. Mit dem von Katar aus agierenden Sportinvestmentunternehmen QSI ist nämlich seit vergangenem Jahr eine Konkurrenzbewegung entstanden, die dem WPT seinen Rang als Weltorganisation des Padel-Profisports streitig machen will. So ist der konkurrierende Weltverband FIP (International Padel Federation) mit einer eigenen Serie gestartet, die hoch attraktive Konditionen für die weltbesten Spieler*innen bietet. Gleichwohl sind die Top-Spieler*innen der Szene vertraglich an den bisherigen Weltverband WPT gebunden.

Spielervereinigung PPA zwischen den Stühlen

Inzwischen ist der Streit zwischen der PPA und dem WPT vor Gericht gelandet. Unlängst hat die Spielervereinigung eingelenkt und bestätigt, dass die Verträge mit dem WPT noch bis 2023 aufrechterhalten werden. Allerdings nehmen die Athlet*innen auch schon an den lukrativen Turnieren des Konkurrenzverbandes FIP teil, für die es auch wichtige Weltranglistenpunkte gibt. Erschwerend kommt für die Spieler*innen für ihre individuellen Turnierplanungen hinzu, dass sich wichtige und hochdotierte Top-Turniere der Verbände teilweise terminlich überschneiden.

Einige Tage nachdem die International Padel Federation (FIP) den Namen und das offizielle Logo ihrer neuen Profiserie „Premier Padel“ verkündet hatte, hat die PPA sich öffentlich darüber beschwert, dass die WPT ihre bisherige Monopol-Stellung ausnutze und die Spieler unter Druck setze. Viele der Profis liebäugeln schon länger mit der FIP als künftigem Weltverband, der sowohl für die Weltrangliste als auch die am höchsten kategorisierten Profi-Turniere maßgebend sein soll. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich die Verbände – vermutlich im Laufe dieses Jahres – einigen werden. Auf jeden Fall spricht durch die immense finanzielle Ausstattung der QSI, die hinter dem Verband FIP steht, einiges dafür, dass die Topspielerinnen und Topspieler langfristig eher zum FIP tendieren. Hier sind die Preisgelder bei den Prestigeturnieren bis zu fünfmal so hoch wie die bei den Turnieren der WPT.

Bis 2023 WPT in guter Position

Die WPT vertritt inzwischen die Auffassung, das die Spieler*innen frei wählen können müssen, an welchen Turnieren sie teilnehmen. Damit rudert der Verband etwas zurück, denn zuvor hatten die Verbands-Oberen geäußert, die Punkte des Konkurrenzverbandes nicht für die WPT-Weltrangliste anerkennen zu wollen. Hier ist nun eine Einigung in Sicht.

Padel-Fans können sich als bis zum nächsten Jahr auf den gewohnten Turnierkalender freuen und finden hier das offizielle Ranking der Padel-Damen und der Padel-Herren.

So geht die Padel Saison weiter

Als nächste Turniere des offiziellen WPT-Kalenders stehen die „Brüssel Open“ vom 1. bis 8. Mai, die „Danish Padel Open“ vom 14. bis 22. Mai sowie die „Mallorca Challenger“ vom 21. bis 29.5. auf dem Turnierkalender. Das Turnier in Mallorca wird auf dem weltberühmten Gelände der Rafa Nadal Academy stattfinden und Rafa ist großer Padel-Fan und steht in engem Kontakt zu Padel-Profis aus Spanien und Argentinien. Längst gehört Padel zu den sportlichen Angeboten der Akademie und begeistert auch hier immer mehr Tennisspieler.

Autor: Christian Bonk

Großbritannien im

Padel ist auch in Großbritannien dem Land, das auch für den Tennissport zu den Ursprungsländern gehört, auf sichtbarem Wachstumskurs. Laut aktuellem Zahlenmaterial des englischen Tennisverbands LTA spielen im Vereinigten Königreich derzeit knapp 90.000 Sportlerinnen und Sportler Padel. Die Anzahl der Anlage ist stark wachsend, Ende letzten 2021 waren es 150 Padel-Courts, die sich auf über 63 Clubanlagen verteilten. Jedoch rechnet der englische Tennisverband, der inzwischen eine offizielle „Padel-Abteilung“ betreibt und unter seinen Fahnen auch das National-Team betreut, mit starken Zuwächsen, sowohl was die Anzahl der Courts angeht wie auch bei der Anzahl der „organisierten Spielerinnen und Spieler“, die sich beispielsweise einem Verein anschließen. Von den 63 Clubs befinden sich die meisten in England, aber auch Schottland (sechs Clubs), Wales (zwei Clubs) und Irland (sieben Clubs), verzeichnen starke Zuwächse, was den Padel-Sport angeht.

Offene Turniere ohne Restriktionen in Bezug auf Spielklassen

Die LTA veranstaltet in England landesweit Turniere, zu denen sich alle Spieler anmelden können, die Verbandsmitglied oder Mitglied eines Padel-Clubs sind. Es gibt Turniere der Kategorien 5 bis 1, wobei die Turniere der Kategorien 1 und 2 eher Athlet*innen vorbehalten sind, die Padel eher auf einem Niveau betreiben, das bereits als semiprofessionell zu bezeichnen ist. Der Verband hat dazu ein landesweit gültiges Rating-System eingeführt, nach dem Spielerinnen und Spieler eingeteilt werden – oder sich zumindest bei ihrer ersten Anmeldung für ein Turnier selbst einteilen müssen. Das Spielstärken-System ist 12-stufig, wobei Stufe 1 für jemanden gilt, der quasi noch nie ein Padel-Racket in den Händen hatte.

Für Turniere der Kategorien 1 und 2 sollten sich ausschließlich Spielerinnen und Spieler melden, die im Rating System in den Stufen 5,5 (nationaler Ranglistenplatz) oder höher (internationale Erfahrung und Platzierung in der Weltrangliste) eingestuft sind.

Schon einige englische Topspieler*innen sind in der Weltrangliste platziert

Auch wenn sich derzeit noch keine britische Spielerin und kein britischer Spieler in Top 100 der Padel Weltranglisten befinden, ist das nationale Ranking in England vielversprechend. Etliche Spielerinnen und Spieler haben schon reichlich internationale Erfahrung und sind nach dem LTA Ranking in Stufe sechs eingeordnet, was einer Platzierung in der Weltrangliste gleichkommt.

Einer der wichtigsten Promis, die die Werbetrommel für Padel rühren, ist die englische Tennislegende Andy Murray. Mit seinem Einstieg bei „Game4Padel“ im Jahr 2019 hat Murray einen wichtigen Schritt für das den Padel-Sport in England getan, damals waren es gerade mal 100 Courts, die über ganz England verteilt waren. Inzwischen rechnen die „Padel-Aktivisten“ in England mit einem Wachstum von mehreren Hundert Courts pro Jahr.

Fazit: Wie stark die Faszination ist, die von Padel ausgeht, zeigt vor allem England. Denn selbst im Vereinigten Königreich mit im Schnitt sehr vielen Regentagen pro Jahr scheint Padel vollkommen angekommen zu sein. Das ist alleine daher schon eine nachvollziehbare Entwicklung, da ja auch Tennis für die Briten einen enormen Wert hat, nicht nur wegen des Turniers in Wimbledon.

Autor: Christian Bonk

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Qatar Major 2022: Turnier-Serienauftakt der FIP in Doha mit Profi-Turnier

Der Padel-Weltverband FIP hat „Ernst Gemacht“: nach der recht kurzfristigen Ankündigung (wir berichteten) Ende Februar dieses Jahres wurden das Qatar Major Turnier 2022 wie geplant veranstaltet und zeigte eindrucksvoll, wie sich die FIP Major-Turniere künftig vorstellt. Das Turnier war ausschließlich männlichen Profispielern vorbehalten und schon das Teilnehmerfeld ließ auf spektakuläre Matches hoffen. 56 Paarungen waren für das Hauptfeld nominiert, davon 4 Wildcards und 8 Teams, die sich zunächst durch die Qualifikation kämpfen mussten. Unter den Favoriten fand sich beinahe die ganze Weltspitze, auch wenn es im Vorfeld reichlich Ärger mit dem konkurrierenden Padel-Weltverband WPT gegeben hatte. Dennoch traten unzählige Spieler der Weltelite an und schnupperten erstmalig FIP-Turnier-Luft, sicher auch angelockt von den 525.000 Euro Preisgeld, um die die Profis auf der brandneuen Anlage in DOHA fighteten.

Packendes Finale: Paquito Navarro und Martin Di Nenno setzten sich durch

Die Vorrunden-Matches in Doha waren ab dem 28. März angesetzt, das Finale fand am Samstag, den 2. April um 20.30 Uhr auf dem Centercourt der Anlage in Doha statt. Es standen sich die beiden führenden Paarungen der Weltrangliste gegenüber: Die spanischen Weltranglisten-Führenden Juan Lebron & Alejandro Galan gegen die spanisch-argentinische Paarung Francisco Navarro & Martin die Nenno. Der erste Satz ging relativ deutlich ann Die beiden Spanier, mit 6 : 3, entschieden sie Durchgang eins für sich. Deutlich spannender präsentierte sich dann der zweite Satz. Hier fiel die Entscheidung zugunsten des rein spanischen Teams im Tiebreak 7 : 6 nach spektakulären Ballwechseln, die alles boten, was der Padelsport zu bieten hat. Wer sich das attraktive Endspiel noch einmal ansehen möchte, klickt einfach hier.

Qatar Major 2022: ausverkaufte Halle und Besuch des Padel-Fans David Beckham

Das Turnier war nicht nur ein Erfolg, was die Beteiligung von Spieler der Weltrangliste angeht. Die Organisatoren um den FIP-Hauptsponsor Qatar Sports Investments (QSI) hatten im Vorfeld für große Begeisterung bei den Fans der noch jungen Sportart in Doha, Katar, gesorgt und konnte sich über volle Ränge freuen. Dazu trug neben den spektakulären Matches natürlich auch ein attraktives Rahmenprogramm bei. Auch der überraschende Besuch eines echten Padel-fans sorgte für Aufsehen, denn während der Turnierwoche gab sich Fußball-Ikone David Beckham die Ehre. Beckham ist großer Padel-Fan und greift auch gelegentlich selbst zum Schläger. Einen Eindruck der Spielkunst des Ex-Ausnahme-Fußballers zeigt dieses Video.

Fazit: In Doha hat der Verband FIP eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie ernst es die Funktionäre mit ihrem Engagement im Profi-Padelsport meinen.

 

Autor: Christian Bonk

Cupra Padel-Point Tour

Padel-Point und Cupra starten eine Padel-Turnierserie in Frankreich

Zwischen April und September dieses Jahres findet die Turnierserie statt, welche Padel in Frankreich noch populärer machen soll. Geplant sind elf Padel Events, bei denen Spaß und Erlebnis im Vordergrund stehen werden. Die teilnehmenden Amateure kommen in den Genuss eines Turnier-Setups, wie es normalerweise nur bei Profiturnieren üblich ist. Die Padel Events werden außerdem von Aktivitäten abgerundet, die Zuschauer, Teilnehmer und alle Interessierten auf Tuchfühlung mit dem Padelsport gehen lassen. Material-Tests, Trainerstunden, Profi-Schaukämpfe und ein actionreiches Rahmenprogramm machen jedes einzelne Event zum Padel-Festival. Padel eignet sich wie kaum eine andere Sportart zum Festival, denn die Atmosphäre ist ausgesprochen locker, Zuschauer sind direkt im Geschehen und obendrein kann jeder Padel kinderleicht erlernen.

Frankreich im Padel-Fieber: Erstes Cupra Padel-Point Turnier in Paris

Für das erste Turnier der Serie haben sich Padel-Point und Cupra die französische Hauptstadt Paris ausgesucht. Hier wird vom 22. bis 23. April das Auftaktevent im „Club Casa Padel“ starten. Die Veranstaltungsorte der übrigen Turniere können hier entnommen werden. Die Champions jedes einzelnen der zehn Turniere werden beim Event Nr. 11 um die Cupra Padel-Point Meisterschaft spielen. Auch die Endspiele der Serie finden in Paris statt: Die Champions werden im September in „Les Pyramides“ – der größten privaten Padel-Outdooranlage der Seine-Metropole ausgespielt und die Turnierserie wird mit einem Event der Extraklasse für 2022 beendet – um dann 2023 in die nächste Auflage zu starten.

Die spanische Automarke Cupra hat bereits Erfahrung im Sponsoring des Padelsports. Cupra ist nämlich Hauptsponsor der Turnierserie des Padel Verbandes IPF (International Padel Federation), der in diesem Jahr eine Profi-Turnierserie startet. Auftaktveranstaltung ist das Turnier in Doha, das vom 28. März bis 02. April in Katars Hauptstadt stattfindet. Auch hier ist Cupra, die junge Automarke aus Barcelona, präsent und damit ein wichtiger Motor für die weltweite Padel-Bewegung. So wie Cupra sportliches Autofahren neu definiert, so will die Marke auch einen Sport voranbringen, der in den kommenden Jahren das Zeug zum echten Trendsetter hat.

Wir von Padel-Point sind froh, als Eventorganisator und gleichberechtigter Sponsor die Padel-Aktivitäten in Frankreich um eine erstklassige Eventserie zu bereichern. Padel spielen derzeit bereits 18 Millionen Menschen weltweit und die Tendenz ist nicht nur steigend, sondern explosiv. Unter der Marke Padel-Point vereinen wir auf unserer Plattform padel-point.de News und Infos rund um den Padelsport sowie einen Padel Shop mit allen Ausrüstungsgegenständen, die du für dein Padel-Abenteuer brauchst. Schläger der Topmarken, turniertaugliche Bälle, Schuhe für explosive Bewegungen und natürlich Outfits, die begeistern, findest Du bei uns mit wenigen Klicks.

Werde Teil einer Sportart, die gerade am Anfang steht und garantiert noch sehr viele sportliche Menschen begeistern wird. Hier geht’s direkt zu unserem Padel-Angebot.

Weitere Informationen zur Amateur Padel-Turnierserie in Frankreich findest du hier: Cupra Padel-Point Tour: Press Release

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel-Profi-Saison 2022

Nach den spektakulären Entwicklungen im Profi-Padel-Lager (mehr Infos dazu hier) ist die Turnierserie der World Padel Tour mit dem ersten großen Turnier in Miami gestartet. Vom 22. bis 27. Februar traten bei den Miami Padel Open die Profis im Damen- und Herren Wettbewerb gegeneinander an. Auf den Courts der Anlage Island Gardens wurde also erstmalig in dieser Saison um Punkte für die Rangliste gefightet. Die Finale bei den Damen bestritten Alejandra Salazar/Gemma Triay gegen Ariana Sánchez/Paula Josemaría, das Salazar/Triay mit 6:2, 6:2 souverän für sich entscheiden konnten. Bei den Herren unterlagen im Finale Lucas Compagnolo und Javier Garrido Gomez dem favorisierten Team Arturo Coello Manso und Fernando Belastegín mit 3:6 und 6:7.

Das zweite Turnier dieser Saison fand im spanischen Reus statt: Die Estrella Damm Reus Costa Daurada Open 2022. Die Stadt im Süden Kataloniens ist eine Padel-Hochburg und liegt unweit von Tarragona und der Costa Daurada entfernt. Bei den Damen bestritten das Finale dieselben Paarungen wie schon in Miami. Auch beim zweiten Saison Turnier hatte die spanische Paarung Triay/Salazar die Nasen vorn, allerdings musst in diesem Finale der dritte Satz die Entscheidung zum Endstand von 6:3, 6:7 und 6:1 bringen. In der Herrenkonkurrenz trafen Alejandro Galán und Juan Lebrón auf die argentinische Paarung Augustín Tapia/Carlos D. Gutiérrez, die die Argentinier mit 6:2 und 6:2 klar für sich entscheiden konnten. Damit ist der Run um die Spitzenpositionen in der WPT-Weltrangliste eröffnet. Derzeit führen bei den Männern Alajandro Galan und Juan Lebrón, bei den Damen führen Salazar und Triay die Tabelle an.

Die nächsten Turniere: Jetzt Infos und Tickets sichern

Bis Ende April sind es sage und schreibe noch vier Turniere, bei denen die Profis gegeneinander antreten. In der Woche vom 21. Bis 27. März werden in Vigo im Nordwesten Spaniens die Vigo Open ausgetragen, ebenfalls ein Turnier der Klassifizierung „Open“. Direkt im Anschluss findet dann das Challenger Turnier in Getafe vom 29. März bis 3. April statt. Das nächste Open wird in Alicante vom 4. – 10. April stattfinden. Den April schließt dann das Challenger-Turnier von Albacete (Infos folgen) ab.

IPF – International Padel Federation startet wie geplant in Doha

Mit Spannung ist zu erwarten, wie sich das Ranking zwischen den Verbänden künftig gestalten wird. Jedenfalls ist die IPF wild entschlossen, den Padel-Profisport zu revolutionieren und der Sportart mehr Gewicht zu verleihen und zu noch mehr Popularität zu verhelfen. Wie angekündigt startet die IPF-Profiserie beim Turnier in Doha vom 26. März bis zum 2. April. Beim Auftaktturnier der IPF-Serie wird nur die Herren-Konkurrenz gespielt.

Mit diesem spannenden Saisonauftakt blicken wir bei Padel-Point optimistisch in die Zukunft des Padel-Sports und hoffen, dass möglichst viele neue Spielerinnen und Spieler diese coole Sportart für sich entdecken. Am besten Ihr werft gleich mal einen Blick in unseren Padel-Shop. Hier findet Ihr Schläger, Bälle und Outfits für eure nächste Partie Padel.

INT. PADEL-POINT & WTV EVENT

Padel-Point & WTV Event

Sieben Tage im 5* Resort, ein Deluxe Doppelzimmer, All Inclusive Verpflegung, Sonne pur, orientalisches Ambiente und die beste Sportart in einem Paket. Das gibt’s nicht, glaubst du? Oh, doch – das gibt es in diesem Event-Paket!

Padel ist die Wachstumssportart Nr.1. Die Sportart bietet dir eine Mischung aus Action, Schnelligkeit, einer Menge Spaß und vieles mehr! Viele Gründe für unseren Partner Patricio Travel diesen Trend aufzugreifen und in beiden Ali Bey Resorts in Antalya je zwei Padel-Courts bauen zu lassen.

Für das diesjährige Padel-Point & WTV Event vom 01.05. – 08.05.2022 spielt es keine Rolle, ob du ein ambitionierter Padel-Spieler oder sportlicher Neueinsteiger bist: Beim diesjährigen Padel-Point & WTV Event erlebst du eine Woche voller grenzenlosem Padel-Tennis.

Beim Training mit einem qualifizierten Trainer kannst du deine Fähigkeiten gezielt verbessern und bei der Matchpraxis dann das Erlernte umsetzen. Ergänzt wird das abwechslungsreiche Programm von drei Turnieren, Theorie Workshops und dem gewohnten Eventprogramm (mit Begrüßung, Event T-Shirts und Player’s Night).

Wie viel Padel wird es geben?

Das All Inklusive Paket: Das Padel – Event Paket enthält 5 x 90 Minuten Training mit max. 6 – 8 Personen pro Trainer. Dieser Trainer ist selbstverständlich qualifiziert und erfahren. Daraufhin kannst du das frisch gelernte bei 3 x 90 Minuten Matchpraxis, die ohne Trainer stattfindet, umsetzen. Außerdem nimmst Du an drei Turnieren teil: Das Kennenlernturnier, das Schleifchenturnier und ein Abschlussturnier mit Siegerehrung. Um deine Taktik und dein Padel – Wissen auf den neusten Stand zu bringen, bietet das Paket außerdem einen Theorie Workshop an.

Erlebe das Ganze in traumhaftem Ambiente und spiel auf Courts in unmittelbarer Strandnähe!

 

Hier noch einmal alle Fakten für dich zusammengeschrieben:

  • 7 Nächte im Deluxe Doppelzimmer (weitere Zimmerkategorien gegen Aufpreis buchbar)
  • All Inclusive Verpflegung
  • Players Night
  • Begrüßungsveranstaltung
  • Begrüßungsgeschenk
  • Event T-Shirt
  • Eventbetreuung vor Ort & Touristische Reiseleitung
  • 20,- EUR Tennis-Point-Warengutschein

ab 859 EUR zzgl. Flug * INKL. EVENT- und Trainingspacket

Hier kommst du direkt zur Buchungsanfrage. 

Hier findest du alle weiteren Infos sowie erste Eindrücke zum Event.

Wir freuen uns auf Dich! 🙂

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel Verband FIP startet Turnierserie mit Megaevent in Doha

Der Streit mit dem Padel-Weltverband WPT eskaliert: Der von der in Katar ansässigen Sportinvestment-Company QSI unterstützte Konkurrenzverband FIP hat bekanntgegeben, dass er schon in diesem Jahr eine eigene Profi-Turnier-Serie “Premier Padel” beginnen wird. Die Auftaktveranstaltung wird in Doha, der Hauptstadt von Katar, stattfinden. Vom 28. März bis 2. April werden sich hier Profispielerinnen und -spieler in einem riesigen Teilnehmerfeld auf den Courts buchstäblich heiße Matches liefern. FIP Präsident Luigi Carraro gibt sich zuversichtlich: „Unser Auftaktturnier in Doha wird das größte sein, das jemals als Padel-Turnier veranstaltet wurde“. Es handelt sich um ein Turnier der Kategorie 1, das mit 525.000 Euro Preisgeld dotiert ist. Künftig, so lässt Carraro bekannt geben, werden alle Turniere der Kategorie 1 ein Preisgeld in dieser Höhe zur Verteilung bringen. Bei den Topturnieren der Kategorie 1 können die Paarungen jeweils 2.000 Punkte für die Weltranglistenwertung für sich verbuchen. Neben den Topturnieren gibt es auch Turniere der Kategorie 2, die mit reduziertem Preisgeld und 1000 Punkten für die erstplatzierten Paarungen der Damen- und Männerwettbewerbe angesetzt sind.

Spielervereinigung begrüßt Vorhaben des Verbandes FIP

Die Spielervereinigung PPA mit ihrem Vorsitzenden Alejandro Galan zeigt sich beeindruckt von dem Konzept, das der FIP bereits für dieses Jahr plant und lobt die längst überfällig Würdigung der Spielerinnen und Spieler der Padel-Weltrangliste: „Schon diese Ankündigung zeigt die seismische Veränderung, die dem Padelsport im Rahmen der neuen offiziellen Tour, die von der International Padel Federation initiiert wird, widerfährt. Große neue Turniere, Preisgelder in Rekordhöhe, ein neues Ranking-Punktesystem, das Spielern aller Rankings Chancen bietet – diese Dinge waren vor ein paar Monaten unvorstellbar, jetzt sind sie Realität. Spieler stehen schließlich im Mittelpunkt der Zukunft von Padel – und das vorgelegte Konzept klingt unglaublich aufregend“, so der Vorsitzende der Spielervereinigung, zu den Plänen der FIP.

Padel im TV – Neue Kooperation bringt noch mehr Matches online

Die schwedische Plattform MATCHi hat sich in den vergangenen Jahren nach ihrer Gründung 2012 zu einer der weltgrößten Buchungsplattform für Padelplätze entwickelt. Jetzt wollen die Schweden ihr Engagement auch auf die Übertragung von Padel-Turnieren ausweiten. Dazu hat das Unternehmen den Streamingdienst Padelgo übernommen, eine Streaming-Plattform mit exklusiven Bewegtbild-Inhalten aus der weltweiten Padel-Szene. Die Verschmelzung beider Angebote macht die Plattform zu einem hochkarätigen Anbieter für die rasant wachsende Padel-Bewegung. „Mit seiner starken Erfolgsbilanz und Innovationskultur ist Padelgo eine großartige Ergänzung des Produktportfolios von MATCHi. „Die Übernahme gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden ein Rundum-Erlebnis zu bieten und unsere Turnierplattform sowie unsere Lizenz-Modelle intelligent miteinander zu verknüpfen. Davon profitieren auch die Padelspielerinnen und -spieler sowie die Turnierveranstalter weltweit maßgeblich“, sagt Daniel Ekman, CEO von MATCHi, in einer Pressemitteilung. Die Streaming-Plattform Padelgo überträgt seit 2019 regelmäßig Spiele von Profis auf der Padel-Tour und begeistert bis zu 400.000 Zuschauer. Mit der Übernahme will sich MATCHi schon heute ein großes Stück vom Sport-Streaming-Kuchen sichern – ein Markt der für die nächsten Jahren von Marktforschern auf viele Milliarden Dollar geschätzt wird.

Fazit: Die Padel-Szene steht vor einem lebhaften und ereignisreichen Jahr 2022. Nicht nur die Ambitionen des Verbandes FIP werden wichtige Impulse geben, auch die mediale Begleitung der Padel-Profis wird dazu beitragen, Padel weltweit bekannter zu machen und auf allen Kontinenten Fans für die Trendsportart zu mobilisieren.

Padel-Point: Dein Partner rund um Padel, Courts, Profi-Liga und Ausrüstung

Es kommt massiv Bewegung in den Padelsport – auch hier in Deutschland. Wir sind im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn noch weit davon entfernt, Padel als Volkssport zu bezeichnen. Allerdings steigt auch hierzulande die Zahl an Padel-Courts spürbar an. Vor allem Tennisvereine liebäugeln immer häufiger damit, ihr Angebot um einen oder mehrere Padel-Courts zu erweitern. Das ist auch naheliegend, weil für den Einstieg ins Padel die Schwelle deutlich niedriger ist als für den Einstieg ins klassische Tennis. Beim Padel haben Neulinge viel schneller erste Erfolgserlebnisse. Hinzu kommt, dass Padel als Trendsport bei jüngeren Interessenten sicher höher im Kurs steht als Tennis.

Wir bei Padel-Point sind der richtige Ansprechpartner für deinen persönlichen Einstieg in den Padelsport. Außerdem fungieren wir auch als Berater, wenn es darum geht, Padel-Anlagen zu konzipieren, sie in einen Tennisclub zu integrieren oder gar einen Padel-Club zu gründen. Alle Infos rund um den Trendsport Nummer 1 findest du unter Padel-Point.

Selbstverständlich führen wir auch das Equipment in unserem Shop, was du für deinen Start ins Padel brauchst: Schläger, Bälle, Schuhe Taschen und Textilien haben wir von den namhaftesten Anbietern und Labels im Shop.

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Wenn man bei Italien an Sport denkt, fällt einem zuallererst natürlich Fußball ein. Eventuell noch Skifahren und Radsport, seit kurzem auch Tennis durch die hochtalentierten und erfolgreichen Sinners und Berretinis. Die Tatsache, dass hier in Deutschland noch nicht so bekannt ist, dass Italien auch im Padel zu einem der Big Player gehört, liegt wohl eher an der noch nicht breitenwirksamen Bekanntheit von Padel in Deutschland. Denn Padel ist mittlerweile in Italien fest in die Sportlandschaft integriert. Doch der Reihe nach:

Padel-Entwicklung in Italien

Aktuell gibt es mehr als 3.500 Padel Courts in Italien. Damit zählt Italien hinter Spanien und neben Schweden sowie Belgien zu einem der größten Padelländer Europas. Die Padel Courts befinden sich in der Regel auf Tennisanlagen. So besitzen ca. 70 % der Tennisanlagen in Italien einen oder mehrere Padel Courts. Es ist also nicht verwunderlich, dass es in der Vergangenheit verschiedene Padel-Events im Kombination mit Profi-Tennisturnier der ATP, dem ATP 1000 in Rom, stattfanden.

Malerische Kulisse beim WPT-Turnier auf Sardinien.

Italienische Padel-Pros

Wo wir gerade beim Profi-Sport sind: auch hier ist Italien sehr umtriebig. Die Südeuropäer gehören im sportlichen Bereich zur Weltspitze. Bei der WM im letzten Jahr in Qatar sicherten sich die Italiener in der Herrenkonkurrenz den dritten Platz, während die Damen den fünften Platz für sich entscheiden konnten (wir berichteten).

Auf der aktuell führenden Padel-Profi-Tour, der World Padel Tour, ist man mit einem Profi-Turnier vertreten. Bei den Sardegna Open auf Sardinien, treten in Europas Sportstadt des Jahres 2017, Cagliari, auch wieder in diesem September Profis der Spitzenklasse an. Beim Ranking der WPT, befinden sich aktuell 12 Spieler unter den besten 100 (vier bei den Herren, acht bei den Damen) und versuchen die spanisch, argentinische Phalanx aufzubrechen. Aktuell sind die italienischen Pros zwar nur auf den hinteren Plätzen zu finden, das könnte sich bei der Entwicklung aber in Bälde ändern.

Fazit

Wie bereits angesprochen, haben die Italiener eine Menge Möglichkeiten, um ihrer neuen Volkssportart nachzugehen. So gibt es alleine in der Hauptstadt Rom um die 20 Padel-Anlagen. Einer der neusten und größten Padel-Anlagen ist „Red Padel Roma“. Auf der schönen, großflächigen Anlage im Süden-Osten von Rom, kann hier auf neun Outdoor- und sechs Indoor-Padel-Courts  ganzjährig gespielt werden. Wir können also sagen, dass Italien in Europa das enorme Potential von Padel entdeckt hat und die schnelle Entwicklung in den letzten Jahren nicht abbrechen wird. Im Gegenteil, mit Italien wird im Padel in der Zukunft zu rechnen sein.

Die schöne Padel-Anlage in Rom von Red Padel Roma.

Du möchtest wissen, wie sich Holland im Padel Game beweist? Schau dir unseren Blog-Beitrag über Padel in den Niederlanden an. Hier kommst du zum Artikel.

 

Quellen-Bilder:

NSA Group: https://nsagroup.it/en/project/world-padel-tour/

Red Padel Roma: https://www.facebook.com/redpadelroma/