Am vergangenen Wochenende wurde auf der World Padel Tour Geschichte geschrieben. Mit der Französin Alix Collombon hat die erste Padel-Spielerin aus Frankreich einen WPT-Titel gewonnen! Die ansonsten dominierenden Spielerinnen aus Spanien und Argentinien hatten erstmalig das Nachsehen auf dem Padelcourt.

In vieler Hinsicht ist es bemerkenswert, dass erst jetzt eine Französin einen Padel-Titel gewonnen hat. Die World Padel Tour gibt es ja mittlerweile schon fast zehn Jahre. Es zeigt aber auch, dass Padel als Profisport bisher hauptsächlich in der Hand von spanischen oder argentinischen Spielern und Spielerinnen ist, was auch der Blick auf das WPT Ranking zeigt.

World Padel Tour Ranking - www.worldpadeltour.com

Bildquelle: www.worldpadeltour.com

Jedoch ist der Sieg von Alix Collombon auf der World Padel Tour aber auch ein Zeichen dafür, dass nun weitere Nationen auf die große Bühne treten. Wenn du den Weg zum Titel nachverfolgen willst, bekommst du auf www.worldpadeltour.com weitere Infos.

Bleibt abzuwarten, bis wir den ersten WPT Erfolg eines deutschen Padel-Spielers bzw. einer Padel-Spielerin feiern dürfen.

Die Padel-Europameisterschaften 2021 sind vorbei und die Spanier werden ihrer Favoriten-Rolle gerecht; in allen Konkurrenzen. Es haben bei den Damen und Herren jeweils die spanischen Padel-Teams die Oberhand behalten und konnten den verdienten EM-Titel feiern. Das trifft auf den Team-, sowie auf den Open-Wettbewerb im Padel zu.

Padel Team-Wettbewerb

Im klassischen Padel Team-Wettbewerb haben sich die spanischen Herren im Finale souverän gegen Titelverteidiger Italien mit 2:0 durchgesetzt. Der Dritte Platz geht an Frankreich die 2:1 gegen Schweden im Spiel um Platz 3 gewonnen haben.

Die deutsche Padel Nationalmannschaft hat sich in einer nervenaufreibenden Gruppenphase für das Viertelfinale qualifiziert. So haben sie im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Holländer das Ticket für das Viertelfinale gegen Spanien gelöst und somit auch die direkte Qualifikation für die Padel WM im November in Qatar erreicht! Für alle war das Aufeinandertreffen mit den Spanien das absolute Highlight, da die spanische Padel Nationalmannschaft mit vielen Profis gespickt war, welche man in Deutschland ansonsten lediglich von YouTube oder aus dem TV kennt. Das Aufeinandertreffen ging dann, wie vorherzusehen, klar (3:0) für Spanien aus. Nichtsdestotrotz freut sich die deutsche Nationalmannschaft über einen tollen siebten Platz bei der Padel EM und über viele schöne Erfahrungen in Marbella.

In der Padel Damen-Konkurrenz konnte sich Spanien ebenfalls den Titel sichern. Die Spanierinnen haben im Finale 2:0 gegen Frankreich gewonnen. Den dritten Platz sicherten sich die Italienerinnen mit einem Sieg über Schweden. Auch hier gibt es fantastische Nachrichten, denn dort hat sich die deutsche Damennationalmannschaft ebenfalls für die Padel WM in Qatar qualifiziert.

Padel EM 2021: Open – Konkurrenz

Im Open-Wettbewerb der diesjährigen Padel EM, in denen in einem klassischen K.O. mit festen Spielpartnern gespielt wird, war die Dominanz der Spanier ebenfalls sichtbar. So haben bei der Frauen- und Männerkonkurrenz jeweils, in reinen spanischen Finals, Paula Josemaria mit Partnerin Ariana Sanchez und bei den Männern Paquito Navarro mit Alejandro Ruiz gewonnen.

Fazit der Padel EM 2021

Die Spanier spielen “noch” auf einem anderen Level und zeigen, wo der Padel-Hammer hängt. Jedoch lässt sich auch bei dieser EM erkennen, dass Padel in Europa auf dem Vormarsch ist. So machen “neuere” Padel-Nationen wie Belgien, Großbritannien und auch Deutschland mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Für Deutschland ist die direkte Qualifikation für die Padel WM in Qatar ein weiterer wichtiger Schritt um Padel auch in Deutschland weiter zu pushen.

Hier findest du die Platzierungen des Padel Team-Wettbewerbs bis zum 8. Platz:

Padel EM 2021 – Herren:

  1. Spanien
  2. Italien
  3. Frankreich
  4. Schweden
  5. Belgien
  6. Großbritannien
  7. Deutschland
  8. Polen

Padel EM 2021 – Damen:

  1. Spanien
  2. Frankreich
  3. Italien
  4. Schweden
  5. Belgien
  6. Dänemark
  7. Holland
  8. Deutschland

Bilder-Quellen: Herrennationalmannschaft Team-Manager Frank de Vries, Frauennationalmannschaft Team-Managerin Jimena González Galiño

Seit dieser Woche messen sich die besten Padel-Nationalmannschaften aus Europa bei der 12. Padel-Europameisterschaft. Nach langer Durststrecke findet diese nach 14 Jahren wieder in dem Padel-Land schlechthin statt. In Spanien, genauer gesagt im schönen Marbella. Gespielt wird im spektakulären “Parque Comercial La Cañada”, wo die WPT regelmäßig haltmacht und erst vor kurzem die spanische U23 – Meisterschaft stattgefunden hat. Auch die deutsche Padel-Nationalmannschaft ist bei der EM 2021 dabei und kämpft um die begehrten Medaillen!

In der malerischen Küstenstadt in Andalusien gehen im Herren-Bereich 18 Mannschaften und im Damenbereich 13 Mannschaften an den Start. So sind insgesamt ca. 400 Padelspieler bei dem Turnier dabei. Da bei den Herren nur 16 Padel-Teams für die finale Turnier-Runde vorgesehen sind, gibt es eine Vorqualifikationsrunde. So haben am vergangenen Wochenende diese sechs Padel-Teams um die letzten freien Plätze gekämpft: Finnland, Schweiz, Dänemark, Schweden, Norwegen und Österreich. Nach der Runde müssen die Padel-Nationalmannschaften aus Norwegen und Österreich leider bereits die Segel streichen.

Die deutsche Padel-Nationalmannschaft ist durch den 4. Platz bei der letzten EM bereits direkt für die Finalrunde qualifiziert.

Die EM-Gruppen sehen nun wie folgt aus:

Herren:
• Gruppe A: Italien, Polen, Monaco und die Schweiz.
• Gruppe B: Frankreich, San Marino, Spanien und Dänemark.
• Gruppe C: Großbritannien, Litauen, Belgien und Finnland.
• Gruppe D: Deutschland, Niederlande, Russland und Schweden.

Bei der Herrenkonkurrenz wird in vier 4er-Gruppen gespielt, bevor es in die K.O – Phase übergeht.

Damen:
• Gruppe A: Frankreich, Schweden und Finnland.
• Gruppe B: Italien, Deutschland und Polen.
• Gruppe C: Großbritannien, Spanien und Belgien.
• Gruppe D: Niederlande, Russland, Litauen und Dänemark.

Die Damenkonkurrenz setzt sich aus drei 3er-Gruppe sowie einer 4er-Gruppe zusammen. Auch hier folgt eine K.O. – Phase.

Absolute Top-Favoriten sind jeweils die spanischen Padel-Nationalmannschaften, die nach Abstinenz bei der letzten EM wieder mit dabei sind. Die Titelverteidiger von der letzten EM Italien (Männer) und Frankreich (Frauen) zählen natürlich auch zum Favoritenkreis.

Neben dem Mannschafts-Wettbewerb, wo im Team-Format angetreten wird, gibt es auch eine Open-Konkurrenz. Dort treten nur einzelne Partner-Teams an. Es sind dort 171 Paare gemeldet, darunter auch zahlreiche Padel-Profis. So sind bei den Herren die Lokal-Matadore Paquito Navarro und Alejandro Ruiz an erste Stelle gesetzt, während Paula Josemaría und Ariana Sánchez ganz oben auf der Setzliste bei den Frauen stehen.

Wer die Padel-EM 2021 live mitverfolgen will, kann dies ab den Viertelfinalspielen auf der Plattform Padelview.tv tun.
Wir drücken die Daumen und freuen uns auf tolle Matches von und mit den deutschen Padel-Mannschaften und Teams.

Bilder-Quellen:

Heroshot: World Padel Tour
Sonstige: Facebook – Account  FIP (https://www.facebook.com/padelfip/)

Der endgültige Kader der acht Padelspieler für die Padel Europameisterschaft 2021, die vom 28.06. – 04.07. in Marbella ausgetragen wird, wurde bekannt gegeben. Nachdem vor ein paar Wochen das Sichtungstraining für die Padel Nationalmannschaft stattgefunden hat, wurden die Top 8 Padelspieler ausgewählt. Ein Großteil der Spieler kommt aus Köln bzw. ist für den Kölner TC Weiden in der Bundesliga aktiv. Was nicht verwunderlich ist, da Köln als Padel-Hochburg in Deutschland zu sehen ist.

So bietet es mit dem TC Weiden, der UniKöln und der padelBOX mehrere Möglichkeiten um Padel in Köln zu spielen. Insbesondere die padelBOX ist in den Wintermonaten der Sammelpunkt der Padel Nationalspieler. Der “Köln-Block” der Padel Nationalmannschaft besteht aus:

  • Johannes Lindmeyer
  • Jonas Messerschmidt
  • Florian Bode
  • Daniel Lingen

Des Weiteren zählen zum Team der deutschen Padel Nationalmannschaft für die EM 2021 in Marbella:

  • Fabian Schmidt
  • Christian Böhnke
  • Lennart Samuelsen
  • Mathias Wunner

Wir drücken die Daumen, dass unsere Padel Nationalmannschaft den anderen Nationen zeigt, dass mit Deutschland in Zukunft auch im Padel zu rechnen ist!

Der internationale Padel Verband FIP hat jüngst veröffentlicht, dass die 12. Auflage der Europameisterschaften in Marbella stattfinden. Der Andalusische Padelverband FAP darf sich über die Ausrichtung des Turniers vom 28.06. bis zum 04.07.21 freuen.  

Bei den Europameisterschaften treffen die besten 16 Nationen aus Europa aufeinander. Es gibt eine Team-Konkurrenz sowie eine Doppel-Konkurrenz, jeweils in männlicher und weiblicher Ausführung. Die Europameisterschaften dienen auch als Qualifikationsturnier für die 15. Weltmeisterschaften, die dieses Jahr vom 15. – 20.11.2021 in Qatar stattfinden. Titelverteidiger von der letzten EM in Rom sind bei den Männern die Italiener und bei den Frauen die Französinnen. 

Im Übrigen spielt Marbella eine besondere Rolle im Padel. Es ist eine der Städte, wo die Entwicklung von Padel in Spanien und Europa begonnen hat und sie ist somit traditionsreich mit Padel verhaftet. Zudem freut sich der spanische Padel-Verband sehr, dass die Europameisterschaften wieder in Spanien Halt machen, da sie die EM zuletzt 2007 in Sevilla im eigenen Land ausrichten durften. 

Wir sind uns sicher, dass die diesjährigen Europameisterschaften die positive Entwicklung von Padel in Europa präsentieren werden und dies der Popularität für Padel in Europa zugutekommen wird. 

Quellen: padelfip.com 

Die Swedish Padel Open wechseln von Bastad nach Malmö. Dort findet vom 8. bis zum 14.11.2021 eines der wichtigsten Padel Turniere der World Padel Tour statt. Und der Rahmen ist geschaffen, denn diese Arena hat es in sich. Dort hat bereits 2011 die Handball Europameisterschaft und 2013 der Eurovision Song Contest stattgefunden. Sie fasst 15.500 Zuschauer und zeigt das Padel in Schweden mittlerweile Volkssportart ist. Mehr als 1.300 Padel Court in ganz Schweden tun ihr übriges. Schon unglaublich, wenn man bedenkt, dass bis 2014 noch kein einziger Padel Court in Schweden zu finden war. Wir freuen uns auf tolle Bilder aus Schweden und drücken die Daumen, dass bis zum Winter wieder Großveranstaltungen möglich sind. 

Quellen: WPT 

Der Maestro des Padel-Sports zeigt uns wie es geht. Er wird nicht umsonst der „Roger Federer“ des Padelsports genannt. Warum, siehst du in diesem Video. Er zeigt dort wieder seine ganze Raffinesse und unglaubliche Antizipation. Beim letzten Punkt wusste er wohl selbst nicht wie er das geschafft hat. 

https://www.youtube.com/watch?v=D87wEKuMUBk