Padel macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund!

Die Trendsportart Padel ist endlich auch in Deutschland im Aufwind. Fast wöchentlich werden neue Padel-Courts eröffnet und die Fangemeinde wächst und wächst. Padel ist nicht nur ein besonders spektakulärer, schneller Sport. Padel ist auch sehr gesund. Gesundheitsexperten, beispielsweise von den großen Krankenversicherern, sind begeistert von Padel (beispielweise Barmer Ersatzkasse) und bescheinigen der Sportart positive Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Zum selben Ergebnis kommt auch die DAK in ihrer Einschätzung. Padel gehört also schon längst zu den Sportarten, die von Medizinern ausdrücklich empfohlen werden. Hier die wesentlichen Gesundheits-Aspekte von Padel:

Padel fördert: Herz-Kreislauf-System – Kondition – Fettverbrennung  

Beim Padel ist durch die Geschwindigkeit des Spiels der gesamte Körper im Einsatz. Auch wenn im Gegensatz zu Ausdauersportarten kein Training im „aeroben Bereich“ stattfindet, ist eine Stunde Padel dennoch eine Dauerbelastung, die das Herz-Kreislauf-System stärkt. Von Vorteil ist im Gegensatz zum Tennis, dass die Pausen zwischen den Ballwechseln kürzer sind. Das liegt daran, dass die Bälle stets schnell wieder greifbar sind und du sie nicht erst hinten am Zaun aufsammeln musst. Wer regelmäßig Padel spielt, merkt dies schnell an besserer Kondition und am längeren Durchhaltevermögen auch bei der Ausübung anderer Sportarten. Die Bewegungen sind dauerhaft und vielfältig: Kurze Spurts, schnelle Richtungswechsel und Rotationen um die eigene Achse: Der ganze Körper ist permanent im Einsatz, und zwar bevorzugt mit schnellen, Kontrollierten Bewegungen. Durch diese Art der Bewegung wird auch Gewicht abgebaut. Eine Stunde Padel ist in etwa zu vergleichen mit einer Stunde Kursprogramm im Firness-Studio. 

Padel-Tennis als Ganz-Körper-Muskeltraining  

Vergleichbar intensiv wie beim Tennis werden beim Padel sämtliche relevante Muskelgruppen stimuliert und gefordert. Zunächst Oberschenkel, Waden, Gesäßmuskulatur: Durch die vielen schnellen Spurts und Richtungswechsel sind die angesprochenen Muskeln im Dauereinsatz (und machen sich bei Anfängern nach der ersten Padel-Stunde spätestens am Folgetag bemerkbar). Das gilt nicht nur für die Laufarbeit, sondern auch für die ständige Korrektur des Körpers hin zur jeweils richtigen Schlagposition sowie für Sprünge, etwa zum Schmetterball. Rumpfmuskulatur: Sie ist an jedem Schlag beteiligt, ob sie will oder nicht. Denn sowohl die Vorhand wie auch die Rückhand werden zwar durch Armschwung geschlagen, dabei aber durch eine kontrollierte Drehung des Rumpfes unterstützt. Für kraftvolle Volleys muss der Oberkörper angespannt werden, auch dabei wird die komplette Rumpfmuskulatur trainiert. Schultern, Brust, Arme: Wie bei jeder Schlägersportart profitieren dies Muskelgruppen besonders auch beim Padel. Auch wenn die Schläge einhändig ausgeführt werden, wird der andere Arm permanent für Ausgleichsbewegungen eingesetzt. Die Schulter des Schlagarms ist im Dauereinsatz, wird aber weniger stark gedehnt als beispielsweise beim Tennis. Die Schwungbewegungen beim Padel sind nämlich etwas kürzer. Der komplette Oberkörper inklusive Brustmuskulatur wird bei jedem Schlag und bei jedem Volley angespannt, um Schlagstabilität zu erreichen. Nach einer Stunde Padel gibt es also so gut wie keinen Muskel im Körper, der nicht gut durchblutet und trainiert ist.

 

Padel: Das gesunde Workout für Körper und Geist

Padel: Das gesunde Workout für Körper und Geist

Sportart für mehr Koordination & Reaktionsvermögen 

Die Ballwechsel beim Padel sind in der Regel sehr dynamisch. Vor allem am Netz erfordert dies teilweise blitzschnelle Reaktionen, Richtungswechsel und jederzeit ein genaues Beobachten des Balles. Das schult die Koordination bei jedem Schlag. Denn auch wenn es auf dem Court schnell zugeht, müssen die Bälle präzise getroffen werden, um die Gegner auf der anderen Netzseite unter Druck zu setzen. Grundsätzlich lassen sich Padelbälle am besten schlagen, wenn sie vor dem Körper getroffen werden. Die Grundschläge, Volley und Schmetterbälle müssen also sehr gut getimt werden, was den Körper ganzheitlich fordert und eine perfekte Koordination schult. Darüber hinaus wird auch das Reaktionsvermögen trainiert. Vor allem die Spieler am Netz entwickeln schon nach wenigen Padel-Stunden ein deutlich verbessertes Reaktionsvermögen und teilweise erstaunliche Reflexe.

Geringere Belastung für Gelenke und Sehnen durch Padel

Squash beispielsweise gilt als Sportart, die extreme Belastungen für die Fußgelenke und die Knie mit sich bringt. Obwohl Padel auch sehr schnell gespielt wird, trifft dies hier nicht zu. Das liegt am unterschiedlichen Belag der Courts: Der stumpfe, harte Squash-Court ermöglicht kein leichtes Rutschen, da sich die Sohle des Schuhs auf dem Kunststoff-Untergrund des Squash-Courts quasi „festbeißt“. Beim schiefen Auftreten geht die Belastung also direkt in die Gelenke. Anders sieht es beim Padel aus. Der Kunstrasen, der den Boden bedeckt, ist bei den meisten Anlagen mit Quarzsand als Einstreumaterial versehen. Auf diesem kann der Fuß des Padelspielers unmerklich rutschen und so Stöße bei schnellen Bewegungen deutlich milder abfedern als ein klassischer, glatter Hallenboden, auf dem beispielsweise Squash gespielt wird. Bei guten Spielerinnen und Spielern kann man sogar das kontrollierte Hineinrutschen in einen Ball beobachten, ähnlich wie beim Tennis. Dieses Rutschen belastet die Knöchel und Knie nicht so stark wie das abrupte Bremsen auf dem Squash-Court. Eine dämpfende Wirkung entfaltet auch der Kunstrasen selbst. Die textile Fläche ist bis zu einem Zentimeter stark und dämpft durch ihre Materialbeschaffenheit jeden Schritt beim Padel. Insgesamt ist die Belastung auf Gelenke und Sehnen etwa vergleichbar mit den Belastungen beim Tennis. Daher gilt für Padel auch dieselbe Empfehlung von Sportärzten: Padel kann bis ins hohe Alter gespielt werden und das Verletzungsrisiko ist geringer als bei vielen anderen Ballsportarten. 

Padel unterstützt die soziale Komponente und den Stressabbau  

Viele Berufstätige suchen Sportarten, bei denen sie nicht nur etwas Gutes für ihren Körper tun, sondern auch so richtig abschalten können. Zu diesen Sportarten gehört Padel zu 100 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass auch Anfänger schon schnell in den Matchmodus einsteigen. Jeder kennt das Phänomen: Sobald um Punkte gespielt wird, steigt die Konzentration bedingt durch den gesunden Ehrgeiz, nicht verlieren zu wollen. Folglich schaltet das Gehirn auf Fokussierung – die Sorgen und Nöte des Alltags werden ausgeblendet und die Padel-Stunde verfliegt wie im Nu.
Last but not least ist auch der soziale Aspekt beim Padel gesundheitsfördernd. Da grundsätzlich im Team gespielt wird, fördert Padel den Gemeinschaftssinn und wirkt sich durch das angenehme „Gruppenerlebnis“ absolut positiv auf die Psyche aus. Das gilt im Übrigen auch für ein gemeinsames Getränk nach dem Match. Die soziale Komponente macht das Sporterlebnis rund – und aus jedem Padel Match einen „Mini-Urlaub“, der den Alltag vergessen lässt und positive Energie schafft.   

Fazit: Padel ist eine ganzheitlich positive Sportart, die Körper und Geist gleichermaßen beflügelt und jede Menge positive Energie freisetzt. 

 

Autor: Christian Bonk 

Für Padel-Einsteiger: So glänzt du garantiert auf dem Court

Achtung: die noch junge, dynamische Sportart Padel ist auf dem Vormarsch. Es scheint so einfach, du gehst mit Freunden auf den Padel Court, leihst dir einen Schläger und schon könnt ihr ins Match starten. Doch obwohl Padel schnell und leicht zu erlernen ist, fehlt oft das Basiswissen für einen einwandfreien Start. Deshalb haben wir Tipps für dich, damit du dich von Beginn an geschickt anstellst!

Das Aufwärmen vor dem Match nicht vernachlässigen

Das oberste Gebot eines jeden Sportlers: das Aufwärmen. Wir vergessen😉 es gerne mal vor dem Sport, doch kann es den entscheidenden Unterschied ausmachen. Also nimm dir zehn Minuten Zeit für das Warm-up, bevor du auf den Court gehst. Du wärmst nicht nur deine Muskulatur auf und bringst deinen Kreislauf in Schwung, sondern beugst auch Verletzungen vor.

Den richtigen Padelschläger auswählen

Die stärkste Waffe beim Padel ist dein Schläger. Auf den ersten Blick scheint es nicht einfach zu sein, die perfekte Auswahl zu treffen. Abhängig von dem jeweiligen Spielniveau und -stil, variieren Eigenschaften, wie das Gewicht, die Schlägerform und die Balance. Mit den richtigen Informationen oder der richtigen Beratung, sollte es aber kein Problem sein den passenden Padelschläger zu finden. Gerade für Padel-Anfänger ist es maßgeblich für den Erfolg, einen Schläger zu wählen, der das Gefühl von Ballkontrolle und Sicherheit verleiht. Eine runde Schlägerform ist genau auf diese Faktoren zugeschnitten, der größere Sweet Spot mittig des Schlägers, verzeiht ungenaue Treffer.
Mehr Fakten über den perfekten Padelschläger für Einsteiger und drei Empfehlungen von uns, findest du hier. Oder schau direkt in unserem Padelshop vorbei und entdecke die komplette Vielfalt an Schlägern und Co.

Ein Teamplayer sein

Das Schöne am Padel ist doch, dass es ausschließlich im Team gespielt wird, also zwei gegen zwei. Euer Ziel ist es, gemeinsam das Netz abzudecken und keinen Ball durchzulassen. Stimme dich im Vorfeld mit deinem Doppelpartner ab, ob ihr euch auf der Einstands- oder Vorteilsseite wohler fühlt. Bleib auf deiner Seite und versuche immer wieder in deine Position zurückzukehren. So steht einem aufregenden Match mit langen, spektakulären Ballwechseln nichts mehr entgegen.

Die Bedeutung des Aufschlags nicht unterschätzen

Der Aufschlag gehört zu den absoluten Basics, deswegen könntest du vielleicht denken er sei weniger entscheidend, um punkten zu können. Doch falsch gedacht! Dein Aufschlag ist wohl das wichtigste Werkzeug im Match. Du hast die Chance mit deinem Doppelpartner ans Netz vorzurücken und aggressiv den Punkt zu bestimmen – durch Serve und Volley werden die Spiele gewonnen. Anderenfalls gibst du deinem Gegner die Chance euch unter Druck zu setzen. Achte darauf den Ball unterhalb der Höhe deiner Hüfte zu spielen, oberhalb der Hüfte gilt als Fehler und das kann schnell zum Doppelfehler führen. Übe regelmäßig deinen Aufschlag und lasse in Zukunft deinem Gegner bei deinem Aufschlag keine Chance mehr!

Ballkontrolle vor Power

Um auf dem Court glänzen zu können, braucht es kein überschwängliches Maß an Kraft, vielmehr spielt die Präzision eine tragende Rolle. Ein gut platzierter Ball vor die Füße deines Gegners ist häufig mehr wert als ein harter Ball genau auf den Schläger. Bevor du den Ball mit voller Wucht über das Netz hauen kannst, musst du dich erstmal in Geduld üben. Kontrolle ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Es gilt ein Gefühl für den Ball zu erlangen, ihn konstant und sicher platzieren zu können, ehe du Geschwindigkeit mit ins Spiel bringen kannst.

Die Wände ins Spiel einbeziehen

Padel vereint Tennis und Squash. Der Court wird durch vier Wände eingegrenzt. Vor allem für Tennisspieler ist es ungewöhnlich, den Ball an sich vorbei, gegen die Wand fliegen zu lassen. Doch es ist genau das, was Padel so spannend macht – der Ball prallt gegen die Wand, springt ab und wechselt die Richtung. Es wird eine gewisse Zeit dauern, bis du ein Gefühl dafür bekommst, wie der Ball sich im Spiel mit der Wand verhält. In einigen Spielsituationen wird es nicht mehr möglich sein den Ball direkt anzunehmen, vor allem wenn er hinter die Aufschlaglinie fällt. Hier ist es ratsam, den Ball zuerst an die Wand prallen zu lassen, was dir etwas Zeit verschafft, ihn auf die gegnerische Seite zu bringen.

Die Schlägertypen - Der Padel-Podcast präsentiert von Padel-Point.

In dieser Folge müssen die Schlägertypen Harry, Richi und Patrick nochmal in den imaginären Hörsaal. Mit keinem geringeren als Eckard Rohde, Leiter von UniSport Köln. Man kann ihn als einen wahren Padel-Pionier in Deutschland ansehen, da er einer der ersten war, welcher Padel nach Deutschland gebracht hat. So ist er dafür verantwortlich, dass seit 2013 zwei Padelplätze auf dem Campus des UniSports Köln stehen. Du erfährst aus erster Hand, wie es dazu kam, dass sich die Uni quasi zum Unicorn des universitären Padel in Deutschland gemacht hat.

Wie es sich für einen Pionier gehört, war der Anfang alles andere als einfach. So erzählt uns Eckhard, was am Anfang beim Platzbau alles schieflief und warum damals viele beim Thema Padel an Wassersport am Rhein dachten. Zusätzlich bekommen wir Insights aus der UniSport-Landschaft in Deutschland und was es für Pläne mit anderen Unis gibt.

Zur Person Eckhard Rohde

Der Diplom-Sportlehrer ist seit vielen Jahren der Leiter von UniSport in Köln und somit verantwortlich für die über 50 angebotenen Sportarten mit über 20.000 Buchungen pro Jahr. Als absoluter Padel-Fan fing er 2011 mit dem Projekt “Padelplätze auf dem UniSport Campus” an, welches dann 2013 mit dem Bau und Installation der Plätze ein erfolgreiches Ende fand. Zusätzlich unterstützt er andere Universitäten bei Themen rund um Padel und ist im engen Austausch mit diesen, was die Umsetzungen angeht.

Quelle: UniSport Köln

Höre dir jetzt die aktuelle Folge vom Padel Podcast auf deiner Lieblingsplattform an

Der Podcast “Die Schlägertypen” wird unterstützt von Padel-Point und von link instinct mit Padelreporter Harry Flint. Du findest alle Folgen der Schlägertypen auch auf www.padel-point.de/podcast oder in deiner Lieblingsplattform für Podcasts:

👉 Spotify | Deezer | Podcast Addict | Podchaser | Player FM | Podcast Index | RSS Feed

Falls du Fragen oder Anregungen an die Schlägertypen hast, melde dich bei Clemens 💻.

Bonus-Folge: Uni-Padel in Holland

Nachschlag bei den Schlägertypen. In dieser kleinen Zusatzfolge bekommen die Schlägertypen auditiven Besuch von Harrys Sohn Trevor, auch TJ genannt, welcher an der Uni in Groningen studiert. Er verschafft uns Eindrücke, wie Padel an der Uni von Groningen stattfindet. So plaudert „TJ“ aus dem Nähkästchen und erklärt uns, warum Padel der Dauerrenner an der Uni ist, wieso Padel die perfekte Sportart auf einem Uni-Campus ist und warum sich die Spanier noch nicht auf die Courts trauen.

INT. PADEL-POINT & WTV EVENT

Padel-Point & WTV Event

Sieben Tage im 5* Resort, ein Deluxe Doppelzimmer, All Inclusive Verpflegung, Sonne pur, orientalisches Ambiente und die beste Sportart in einem Paket. Das gibt’s nicht, glaubst du? Oh, doch – das gibt es in diesem Event-Paket!

Padel ist die Wachstumssportart Nr.1. Die Sportart bietet dir eine Mischung aus Action, Schnelligkeit, einer Menge Spaß und vieles mehr! Viele Gründe für unseren Partner Patricio Travel diesen Trend aufzugreifen und in beiden Ali Bey Resorts in Antalya je zwei Padel-Courts bauen zu lassen.

Für das diesjährige Padel-Point & WTV Event vom 01.05. – 08.05.2022 spielt es keine Rolle, ob du ein ambitionierter Padel-Spieler oder sportlicher Neueinsteiger bist: Beim diesjährigen Padel-Point & WTV Event erlebst du eine Woche voller grenzenlosem Padel-Tennis.

Beim Training mit einem qualifizierten Trainer kannst du deine Fähigkeiten gezielt verbessern und bei der Matchpraxis dann das Erlernte umsetzen. Ergänzt wird das abwechslungsreiche Programm von drei Turnieren, Theorie Workshops und dem gewohnten Eventprogramm (mit Begrüßung, Event T-Shirts und Player’s Night).

Wie viel Padel wird es geben?

Das All Inklusive Paket: Das Padel – Event Paket enthält 5 x 90 Minuten Training mit max. 6 – 8 Personen pro Trainer. Dieser Trainer ist selbstverständlich qualifiziert und erfahren. Daraufhin kannst du das frisch gelernte bei 3 x 90 Minuten Matchpraxis, die ohne Trainer stattfindet, umsetzen. Außerdem nimmst Du an drei Turnieren teil: Das Kennenlernturnier, das Schleifchenturnier und ein Abschlussturnier mit Siegerehrung. Um deine Taktik und dein Padel – Wissen auf den neusten Stand zu bringen, bietet das Paket außerdem einen Theorie Workshop an.

Erlebe das Ganze in traumhaftem Ambiente und spiel auf Courts in unmittelbarer Strandnähe!

 

Hier noch einmal alle Fakten für dich zusammengeschrieben:

  • 7 Nächte im Deluxe Doppelzimmer (weitere Zimmerkategorien gegen Aufpreis buchbar)
  • All Inclusive Verpflegung
  • Players Night
  • Begrüßungsveranstaltung
  • Begrüßungsgeschenk
  • Event T-Shirt
  • Eventbetreuung vor Ort & Touristische Reiseleitung
  • 20,- EUR Tennis-Point-Warengutschein

ab 859 EUR zzgl. Flug * INKL. EVENT- und Trainingspacket

Hier kommst du direkt zur Buchungsanfrage. 

Hier findest du alle weiteren Infos sowie erste Eindrücke zum Event.

Wir freuen uns auf Dich! 🙂

Was ist Padel: Alle Regeln im Padel schnell und einfach erklärt!

Kommen wir zunächst zu den wichtigsten Fakten, die du wissen solltest.

Aktuell ist Padel die Wachstumssportart Nr. 1 in Europa mit 18 Millionen aktiven Spielern. Erfunden wurde das Ganze in Mexico von Don Enrique Corcuera im Jahr 1962. In Spanien haben bereits über 5 Millionen Spieler Padel für sich entdeckt. Deutschland hingegen hängt etwas hinterher. Hier gibt es 71 Anlagen (130 Courts) und davon 40 in Tennisvereinen. Bereits 2000 Menschen haben sich dazu entschieden aktiv Padel zu spielen. Sei ein Teil davon!

Jetzt zu den Gründen, warum Padel die perfekte Sportart für dich sein könnte.

Es ist super einfach und schnell zu erlernen. Mit Tennis Vorkenntnissen, aber auch ohne wirst du es leicht haben reinzukommen. Es ist ein effektives Workout, jedoch mit geringen körperlichen Anforderungen. Denn die kleine Größe des Courts führt dazu, dass du kürzere Strecken zurücklegen musst. Dazu ist das Spiel eher auf Geschicklichkeit als auf Kraft ausgelegt. Weniger abrupte Bewegungen schonen die Gelenke. Somit kann Padel in jedem Alter gespielt werden. Der Padelschläger bietet durch seine kompaktere Form, die näher an der Hand liegt, mehr Sicherheit. Im Padel kommt es oft zu langen Ballwechseln, die den Spaßfaktor erhöhen und einen spannenden Flow ins Spiel bringen. Die geringe Spielfeldgröße führt außerdem dazu, dass es ein sehr kommunikatives Spiel wird.

Was brauchst du?

Court: 10mx 20m

  • Wände aus Gitter und Glas
  • Netz in der Mitte
  • Finde hier weitere Infos über die Courts

Spieler (4 Personen)

  • Doppel
  • Du kannst mit jedem spielen, jedes Alter, mit Einsteigern und erfahrenen Spielern

Schläger und Ball

  • Schläger aus Kunststoff oder Glasfasern mit Löchern
  • Maximal 45,5 cm lang
  • Bälle (ähnlich wie Tennisbälle: etwas kleiner und mit weniger Druck)
  • Deine Ausrüstung findest du hier

Da nun alle Fakten aufgezählt wurden. Warum du anfangen solltest, besteht nur noch die Frage „Wo kann ich das Ganze denn überhaupt lernen?“

Grundsätzlich ist das an allen Padel Standorten möglich. Somit kannst du dort einfach anfragen und loslegen. Ansonsten gibt es noch die Walls Academy oder auch Deutsche Padel Akademie. Hier wirst du eine Vielzahl von Trainings- und Bildungsangeboten finden.
Um einen ein visuelles Gefühl für Padel zu bekommen, kommst du hier zu unserem YouTube Channel.

Ansonsten können wir dir das Padel Buch empfehlen! Dort werden alle Grundlagen beschrieben und Strategien und Techniken zu möglichen Ballwechseln und Spielsituationen erklärt. Das Buch findest du hier.

Wir sehen uns auf dem Spielfeld!

Padel Ausrüstung

„Contra Pared“ – der Schlag gegen die eigene Rück- oder Seitenwand

Beim Padel spielen auf dem Padelplatz sind wir von einer Rückwand und zwei Seitenwänden umgeben. Die Besonderheit im Padel liegt in der Einbeziehung dieser Wände in das eigene Spiel. So kann der Ball anstelle einer direkten Rückgabe auch erst gegen eine der eigenen Wände geschlagen werden, um ihn dann wieder auf die andere Spielfeldseite zu schlagen. Dieser Schlag kommt jedoch nur dann in Frage, wenn es anders nicht leichter ist. Im optimalen Fall kann der Ball nach der Wand genommen werden. Kommt der Ball jedoch zu kurz und landet somit auf deiner Rückhandseite, so ist es sehr schwer den Ball hinter dem Körper zu spielen. Es bietet sich daher also an, in solchen Situationen den Ball über die Wand abzuspielen. Der Ball wird dann wieder in Schlagrichtung vor dem Körper gespielt, und zwar gegen die Wand.

💡 Expertenwissen: Die Bezeichnung „Contra Pared“ oder “Contrapared” für diesen Schlag gegen die eigene Rück- oder Seitenwand kommt aus dem Spanischen. „Contra“ bedeutet in diesem Fall „gegen“ und das Wort „pared“ steht für das Wort „Wand“ im Deutschen.

Auch die Seitenwand darf in das Spiel mit einbezogen werden. In Situationen, in denen der Ball die Seitenwand oder Rückwand berührt, kann der Ball wieder über die Seitenwand zurückgespielt werden, anstatt ihn direkt von der Wand anzunehmen und zu spielen.

Padelschläge mit Einbeziehung der Bande:

1. Ballannahme nach der Rückwand.
2. Ballannahme nach der Seitenwand.
3. Nach der Rückwand wird der Ball gegen die Rückwand gespielt.
4. Nach der Seitenwand wird der Ball gegen die Seitenwand gespielt.
5. Nach der Doppelbande wird der Ball zurückgespielt.
6. Nach der Doppelbande wird der Ball über die Bande zurückgespielt.
7. Nach der Bande wird der Ball mit einer Körperdrehung zurückgespielt.

Damit du dich bestens auf das Spiel mit den Banden vorbereiten kannst, schau dir doch gerne einmal unser Video vom Experten und Head Coach der Deutschen Padel Akademie, Yannik Mann, an. Hier geht’s zum Video:

Vorbereitung für das Spiel mit der Rückwand

Bei der Vorbereitung des Schlags mit der Vorhand befindest du dich in der defensiven Position zwischen der Grundlinie und der Rückwand. Um einen Ball mit der Vorhand zu spielen, gehst du leicht in die Knie und bewegst dich rückwärts Richtung Wand, bevor der Ball auftippt. Dann öffnest du den Schläger, indem du ihn über dem Zeigefinger nach hinten abklappst. Als Vorbereitung für die Rückhand wird der Schläger über den Daumen abgeklappt und der Körper zur Seite gedreht. Das Handgelenk bleibt dabei in einer neutralen Position.

Tipps & Tricks im Padelspiel:

1. Der Ball sollte vor dem Körper getroffen werden. Dabei wird der Ball weit fallen gelassen, statt ihn früh oben anzunehmen.
2. Ab Netzhöhe kann der Ball, wenn er von der Rückwand abprallt, angegriffen werden, und zwar auf drei verschiedenen Höhen: Flach, auf Netzhöhe oder über Netzhöhe.

Salida de Pared” & Bajada de Pared” – zwei Schläge im Padel:

Salida de Pared: Der Ball wird tief vorbereitet und nach der Rückwand von unten nach oben gespielt.

Bajada de Pared: Der Ball wird, nachdem er an der Rückwand abprallt, von oben nach unten gespielt.

💡 Expertenwissen: Das Wort „salida“ steht im Spanischen für „Ausgang“ oder „Ausfahrt“, wohingegen „bajada“ als „Abstieg“ oder „hinunterführender Weg“ zu bezeichnen ist. In Kombination mit dem Wort „pared“ für „Wand“ entstehen daher also die Begriffe „Salida de pared“ und „Bajada de pared“.

Im folgenden Video vom Experten und Head Coach der Deutschen Padel Akademie, Yannik Mann, kannst du die die ideale Ausführung der Schläge noch einmal genauer anschauen.

Falls dir diese beiden Videos noch nicht reichen findest du auf unserem YouTube-Kanal noch viele weitere Infos rund um Schläge und Regeln im Padel!

Was ist Padel: Alle Regeln im Padel schnell und einfach erklärt!

Ohne Regeln geht bekanntlich gar nichts! Damit im Padelspiel ebenfalls alles rund läuft, hat dieser selbstverständlich auch seine eigenen Spielregeln.

Fangen wir mit der Spieleröffnung an. Für den Aufschlag muss der Ball hinter der Aufschlaglinie auf den Boden getippt werden und darf nur unter der Hüfthöhe getroffen werden. Bei der Aufschlagbewegung muss mindestens ein Fuß den Kontakt zum Boden behalten und darf auch nicht die Aufschlaglinie berühren. Der Aufschlag muss diagonal in die Aufschlaghälfte des Gegners gespielt werden und darf nach dem Aufsprung ins Feld nicht das Gitter berühren. Die Glaswand hingegen ist erlaubt.
Der Aufschläger wechselt nach jedem Punkt die Seite, beginnend mit rechts auf der Einstandsseite und danach links auf der Vorteilsseite. Die Reihenfolge der Aufschläger beider Teams muss während des gesamten Satzes beibehalten werden.
Wenn der erste Aufschlag verschlagen wird, so hat der Aufschläger noch einen zweiten Versuch. Der Aufschlag wird nur wiederholt, wenn es zu einem Netzroller kommt und der Ball danach in das richtige Aufschlagfeld fällt. Ein Netzroller beim zweiten Aufschlag gibt dem Aufschläger nur eine einzige weitere Wiederholung des Aufschlages.
Die maximale Pausenlänge zwischen den Punkten darf 25 Sekunden nicht überschreiten.

Und wie wird weitergespielt? Der gespielte Ball muss vor der Berührung der gegnerischen Wand oder des Zauns einmal den Boden berühren. Der Ball darf aber auch nicht öfters als einmal den Boden berühren und muss dann zurückgespielt werden. Volleyschläge, bei denen die Bälle noch nicht das Netz passiert haben, sind ungültig und werden somit als Fehler gewertet.

Ein Punkt ist dann gewonnen, wenn der Gegner einen Doppelfehler macht. Das heißt beide Aufschläge verschlägt. Der Ball direkt gegen den Zaun oder gegen die Glaswand schlägt, der Ball zweimal auf der eigenen Seite auftippt, bevor er geschlagen wird, das Netz berührt wird oder man seinen eigenen Mitspieler oder gar sich selbst trifft.

Natürlich gibt es auch einen Seitenwechsel, um für gleiche Bedingungen während des Spiels zu sorgen. So werden die Seiten immer nach jeder ungeraden Anzahl an Spielen gewechselt. Hier haben die Spieler 90 Sekunden Zeit, um sich auszuruhen, etwas zu trinken und wieder auf den Platz zu gehen.

Game. Set. Match!

Kommen wir nun zu der alles entscheidenden Zählweise. Die Punktreihenfolge im Padel lautet folgendermaßen 15:0, 30:0, 40:0. Mit dem vierten Punkt ist das Spiel gewonnen. Aber auch nur, wenn dies mit zwei Punkten im Vorteil geschieht! Ab dem dritten Punkt wird bei Gleichstand nur noch von Einstand (zB. 40:40) oder Vorteil gesprochen.
Ein Satz gilt als gewonnen, wenn ein Team zuerst sechs Spiele mit einem Vorteil von zwei Spielen erreicht. Also zum Beispiel 6:4. Um ein komplettes Match zu gewinnen werden zwei gewonnene Sätze benötigt.
Seit 2020 gibt es eine besondere Regel auf der World Padel Tour. Die sogenannte „No-Ad“ Regel, welche besagt, dass das returnierende Team bei einem Spielstand von 40:40 entscheiden darf, auf welche Seite der Aufschläger den entscheidenden Ball spielen muss.
Kommt es zu einem Spielstand von 6:6, wird ein Tie-Break gespielt. Im Tie-Break beginnt das Team mit dem Aufschlag, welches auch bei normaler Fortsetzung mit dem Aufschlag an der Reihe wäre. Die Aufschlagreihenfolge wird wie zuvor beibehalten. Das Aufschlagrecht wechselt im

Tie-Break immer nach ungerader Anzahl an gespielten Punkten und nach jeweils sechs gespielten Punkten werden die Seiten gewechselt.
Wichtig zu beachten ist, dass ein Tie-Break nur bis sieben, aber auch wieder mit zwei Zählern Vorsprung gespielt wird und jeder Punkt als solcher gezählt wird (1:0, 1:1, 1:2 etc.).

💡 Sollte dir noch nicht alles klar geworden sein, schau dir doch gerne auf unserem YouTube Kanal die passenden Erklärvideos dazu an. Klick dich rein!

Was ist Padel Tennis? | Padel Blog | padel-point.de

Der Volley ist im Padel einer der wichtigsten Schläge, da er gerade in Offensivpositionen sehr oft gespielt wird. Mit dem Volley kann man seinen Gegner mächtig unter Druck setzen. Aber wie wird der Volley im Padel richtig ausgeführt und was muss man beachten? Wir erklären dir, wie man ihn richtig umsetzt, um möglichst häufig zu punkten. Weiterlesen

Was ist Padel: Der Punktgewinn im Padel einfach erklärt

Getreu dem Motto „keine Punkte, keine Party“, widmen wir uns in diesem Beitrag in unserem Padel Blog dem Punktgewinn beim Padel. So erfährst du, wie du einen Punkt machen kannst, um das Padel-Match als Sieger zu verlassen. Wir können den Padelpunktgewinn in zwei Kategorien unterteilen; einmal der aktive Punktgewinn sowie den passiven Punktgewinn. Wenn man den Punktgewinn in den Padel Regeln einmal verstanden hat, ist es ganz einfach. Weiterlesen

Padel in Gütersloh - Start der Padel-Point Workshop Tour der DEUTSCHEN PADEL AKADEMIE

Es ist soweit: Endlich wird jetzt auch in Gütersloh Padel gespielt. Am vergangenen Wochenende fand auf dem Sportgelände des Gütersloher TV, auch bekannt als “Tennisclub der Zukunft”, der erste Padel Event der “Padel-Point Workshop – Tour” statt. Weiterlesen