Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel-Party beim ATP Turnier in Halle

Der aufmerksame Leser weiß, dass bei den diesjährigen Terra Wortmann Open ein Padel Court zu finden war. Der mobile Padel Court, welcher von padelBOX CONSULTING für Padel-Point zur Verfügung gestellt wurde, war der Besuchermagnet schlechthin. Der Andrang war riesig und hat die Erwartungen mehr als erfüllt. Es gab jeden Tag lange Schlagen und es wollte jeder den Padelschläger schwingen und die Pausen zwischen den Tennismatches aktiv nutzen. Auch die Partner Dunlop und Wilson, welche den Court für Aktivierungen genutzt haben, sind begeistert von der enormen Begeisterung für Padel in Halle.

Padel-Roadshow Next Stop MTTC Iphitos München

Nach der erfolgreichen dritten Station der Padel-Roadshow in Halle geht der Court nun weiter zum renommierten Tennisverein MTTC Iphitos München. In einem der Top-Tennisclubs Deutschlands und Mitglied im „Leading Tennis Clubs of Germany“ wird der Court für unterschiedliche Vereinsevents genutzt und es soll so Padel den Mitgliedern praxisnah vorgestellt werden. Es ist auf jeden Fall ein Statement, wenn sich so eine Tennisgröße in der Vereinslandschaft für Padel interessiert und es mit auf die Agenda nimmt. Für Interessierte gibt es hier weitere Infos.

Padel im tennisMAGAZIN 07/22

In der aktuellen Ausgabe des tennisMAGAZINs ist das Thema Padel wieder präsent. So gibt es auf zwei Seiten Neues aus der Padelwelt. Es wird ausführlich über die Padel-Roadshow berichtet. Zudem werden die Vorteile von Padel für Tennisvereine aufgeführt und es wird ein Blick auf die aktuelle Profiszene geworfen. Reinlesen lohnt sich. Hier kannst du das Heft bequem online bestellen.

Padel in der ewigen Stadt

Ende Mai wurden in der italienischen Hauptstadt Rom Padel-Rekorde gebrochen. Beim Padel-Turnier der höchsten Kategorie „Major“ der neuen Profi-Tour der FIP, wurde ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt. So haben 7.000 Fans das Finale auf dem Center Court verfolgt, während über 30.000 Zuschauer über die Turnierwoche auf die Anlage geströmt sind. Ein Indiz dafür, dass Padel in Italien mittlerweile fest in der Gesellschaft etabliert ist. Die über 5.000 Padelplätze im Land am Mittelmeer tun dabei ihr Übriges. Gewonnen haben vor der spektakulären Kulisse in einem packenden Finale die Favoriten Juan Lebron/Alejandro Galan mit 4:6 7:5 6:4 über die Paarung Francisco Navarro/Martin Di Nenno.

Vienna Padel Open

Mit Spannung haben Athleten, Sponsoren und Padel-Experten die Vienna Padel Open in Wien erwartet. Das Profi-Turnier in Österreichs Hauptstadt war die erste Veranstaltung dieses Ausmaßes in der Alpenrepublik – und ein Erfolg in jeder Hinsicht. Nach den spannenden Finalpartien am Sonntag, 12. Juni konnte Turnierdirektor Dominik Beier eine durchweg positive Bilanz ziehen.  Den Sieg in der Damenkonkurrenz sicherten sich die an zwei gesetzten Spielerinnen Ariana Sánchez und Paula Josemaría. Nach einer packenden rein spanischen Partie lautete das Endergebnis 4:6, 6:4 und 6:3, in der auch die zweitplatzierten Gemma Triay/Alejandra Salazar das Publikum von der ersten Minute an zu begeistern wussten.

Bei den Herren waren die Argentinier Sanyo Gutiérrez und Agustín Tapia nicht zu schlagen. Im denkwürdigen Endspiel entschieden sie gegen die favorisierten Spanier Alejandro Galán und Juan Lebrón den ersten Satz souverän mit 6:1 für sich, hatten in Durchgang zwei aber nicht den Hauch einer Chance und gaben ihn mit 0:6 an die Spanier ab. Der dritte Satz brachte dann mit 7:6 die denkbar knappste Entscheidung zugunsten des argentinischen Spitzen-Teams. Der Lohn für eine durchgehend starke Turnierwoche sowohl bei den Damen wie auch bei den Herren konnte sich sehen lassen: 20.000 Euro Preisgeld schütteten die Turnierveranstalter für die Turniersieger aus, 14.000 Euro nahmen die im Finale unterlegenen Teams mit nach Hause.

200.000 Euro Preisgeld – über 10.000 Fans

Die Steffl-Arena stand die gesamte Woche vom 5. bis 12. Juni im Zeichen des Trendsports Padel und markiert einen künftigen Fixpunkt im künftigen Turnierkalender der Padel-Profis. Insgesamt zählten die Veranstalter gut 10.000 Besucher an und um die Courts, die in der Steffl Arena installiert worden waren. Als Preisgelder wurden insgesamt 200.000 Euro ausgezahlt. Nicht nur die Besucher des Turniers wurden hier intensiv mit Padel konfrontiert – auch das österreichische Fernsehen ließ sich den sportlichen Leckerbissen nicht entgehen. ORF Sport+ und LOLA 1 hatten die Vienna Padel Open in ihrem Programm.

Ein toller Auftakt für Profi-Padel-Sport in Österreich, organisiert durch die World Padel Tour und namhafte Sponsoren ist in jeder Hinsicht gelungen.

Vienna Padel Open: Sponsor Padel-Point mit starkem Auftritt

Bei den Vienna Padel Open präsentierte sich Padel-Point mit einem attraktiven Rahmenprogramm. Beim ersten Turnier seiner Art im deutschsprachigen Raum wollte der führende Ausrüster für den Padel-Sport in Europa den Besuchern und Padel-Fans die Möglichkeit geben, Padel auf individuelle Art und Weise auch in der Praxis kennenzulernen. Am Turnier-Freitag und Turniersamstag hatten die Besucher der Steffl-Arena die Gelegenheit, selbst zum Padel-Racket zu greifen und verschiedenen Schläger der großen Marken auszuprobieren. Darüber hinaus gab es ein „Dauer-Dartturnier“, bei dem täglich Gutscheine für den Padel-Point-Shop zu gewinnen waren. Das beste Dart-Ergebnis der Woche wurde mit einem besonders attraktiven Preis belohnt: Es ging um zwei VIP-Tickets für Final-Matches am Sonntag. Aber auch diejenigen, die beim Dart keine absolute Treffsicherheit bewiesen haben, gingen nicht leer nach Hause. Jeder Wurf der drei Wertungspfeile wurde mit einem Padel-Point-T-Shirt belohnt.

Ein wichtiger Meilenstein für den Profi-Padelsport in Europa

Mit den Vienna Padel Open haben die Veranstalter und Sponsoren gezeigt, dass der professionelle Padel-Sport das Zeug hat, ein großes Publikum zu begeistern. Es ist zu erwarten, dass in vielen europäischen Städten Turnier folgen werden und die Faszination für den Trendsport Padel öffentlichkeitswirksam erlebbar machen. Wer Padel selbst einmal ausprobieren möchte, findet auf der Infoseite von Padel-Point alle relevanten Informationen über Anlagen in der Nähe, Ausrüstung und Spielbetrieb.

Tennis Zukunftskongress

Der findige Leser weiß natürlich, dass im Rahmen der Padel-Roadshow, Padel ein großes Thema bei den Terra Wortmann Open in Halle ist. Nicht nur on court auf dem mobilen Padel Court, sondern auch off court beim Tenniskongress am Samstag, den 11.06.22 vor Ort.

Padel war während des Tenniskongresses ein omnipräsentes Thema. Ob bei der Vorstellung des „Tennisclubs der Zukunft“ oder in den Talks mit den führenden Köpfen von Babolat und Wilson, Padel war immer ein elementarer Punkt. Es verwundert also nicht, dass dem Thema ein eigener Punkt auf der Agenda beigemessen wurde. So führte Padel-Experte Richard Ströhl von padelBOX CONSULTING in seiner Keynote die Teilnehmenden durch die Padel-Welt. Zum Start ging „Richi“ auf Padel im Allgemeinen ein. Denn aktuell muss man Padel erstmal vorstellen, da es leider noch nicht allen in Deutschland bekannt ist. Nachdem Basis-Infos zu Padel, wie z.B. die Geschichte des Sports und Daten und Fakten zur nationalen wie internationalen Entwicklung, aufgezeigt wurden, kam es zum sicherlich wichtigsten Punkt: warum Padel ein fester Baustein im Tennisverein der Zukunft ist.

Die Vorteile für den Verein sind vielfältig: Erschließung von neuen Zielgruppen, Verjüngung und Diversifizierung und der schnelle Einstieg und Transfer zum Tennis. Da viele Trainer auf der Veranstaltung waren, sind die neuen Zielgruppen und Geschäftsfelder von Padel auch für die Trainer mehr als interessant.

Um das große Potenzial von Padel zu bestätigen, wurde der TC Weiden als Best Practice herangezogen. Es wurde die extrem positive Entwicklung in den letzten zwei Jahren vorgestellt. Mehr als 120 „reine“ Padelmitglieder sind dem Verein beigetreten, insgesamt waren es sogar 280 neue Mitglieder. Der Verein „muss“  nun einen dritten Padel Court bauen, um dem Andrang gerecht zu werden. Der Court ist kurz vor der Fertigstellung und wird sicherlich für weiteren Mitgliederwachstum sorgen.

Fazit:

Padel gehört in den Tennisclub der Zukunft. Die Synergien sind einfach riesig und die Vorteile für alle Seite sichtbar. Wir sind uns sicher, dass dies viele Vereine in Deutschland ähnlich sehen werden und es bald viel mehr Vereine mit Padel Courts geben wird.

Dein Verein möchte auch einen Court bauen? Nutze unseren Padel Court Rechner – dort kannst du dir innerhalb von zwei Minuten die Kosten für dein Padelprojekt erstellen lassen. Hier geht’s zum Rechner.

Die Schlägertypen - der Padel Podcast von Padel-Point

Wer die Schlägertypen kennt, weiß, dass sie nicht alleine die Padel-Weltherrschaft an sich reißen können. Dahinter steht ein starkes Team. Einer aus diesem Team ist diesmal bei den Dreien aus dem Podcast-Studio zu Gast. Location Manager Moritz Dumberth ist einer der ersten Mitarbeiter von Patrick und Richi und sorgt dafür, dass in den Padel-Locations in Köln alles läuft. So ist der lebensfrohe Racketsportler aus dem kleinen Vorort von Köln, Stommeln, dafür verantwortlich, dass die Schichten besetzt sind, die Events geplant und die Kunden happy sind. Ansonsten unterstützt er noch bei Projekten in den anderen Locations in Ahlen und Werne. Natürlich, nicht, dass es langweilig wird 😅.

Das Mo, wie er auch von Freunden genannt wird, hier die perfekte Wahl ist, zeigt auch sein Engagement als Sportwart in seinem Tennisverein in Stommeln. So trifft man ihn dort häufiger im Clubhaus an der Theke beim Bierchen an und sorgt dafür, dass dort immer gute Stimmung ist. Er erzählt uns wie er diese in den Arbeitsalltag in der padelBOX einbringt und warum es sehr familiär im Büro zugeht. Außerdem blickt Moritz zurück auf sein schönstes Projekt. Spoiler: es hat mit Padel, der Stadt Köln und einem Fußball-Stadion zu tun 😉.

Zur Person Moritz Dumberth

„Mo“ arbeitet seit Anfang 2020 bei padelBOX und ist dafür mitverantwortlich, dass es mittlerweile vier Locations in NRW gibt. Seine ersten beruflichen Sporen hat er sich beim Solar-Experten „Solarworld“ verdient, bevor er eine neue Aufgabe im Sportbereich gesucht und gefunden hat. Moritz ist auch abseits der Arbeit sehr engagiert und beim TC Grün-Weiß Stommeln als Sportwart tätig und sorgt dafür, dass der Verein einer der größten in der Region geworden ist. Neben seiner Begeisterung für Tennis und Padel, konnte Moritz auch mit einem anderen Spielgerät gut umgehen. So war er im Rugby eine große Nummer und wurde NRW-Meister in der U18. Natürlich macht Mo auch bei klassischen Kneipen-Sportarten wie Dart und Billard eine gute Figur, wenn der Getränkehaushalt passt 😉

.

Höre dir jetzt die aktuelle Folge vom Padel Podcast auf deiner Lieblingsplattform an

Der Podcast “Die Schlägertypen” wird unterstützt von Padel-Point und von link instinct mit Padelreporter Harry Flint. Du findest alle Folgen der Schlägertypen auch auf www.padel-point.de/podcast oder in deiner Lieblingsplattform für Podcasts:

👉 Spotify | Deezer | Podcast Addict | Podchaser | Player FM | Podcast Index | RSS Feed

Falls du Fragen oder Anregungen an die Schlägertypen hast, melde dich bei Clemens 💻.

Tennis Zukunfts-Kongress

Von Samstag, 11.06. bis Sonntag 19.06. finden in Halle Westfalen die 29. Terra Wortmann Open statt. Mit dabei ist: Padel-Point!

Wie bereits in einem vorherigen Artikel angekündigt, macht die Padel Roadshow Halt beim Tennis ATP 500er Rasenturnier in NRW. Der mobile Padelcourt wird den kompletten Turnierzeitraum dort stehen und viele Tausende Menschen mit Padel in Berührung bringen! Die Leute, können sich einfach ein Padel Racket in die Hand nehmen und direkt loslegen. Dunlop und Wilson Coaches werden außerdem vor Ort sein und On-Court Coaching Sessions geben. Weitere Highlights sind der Dunlop Padel Kids Day am Montag sowie der Dunlop Padel Slinger Day am Mittwoch. Schaut vorbei & nehmt zum Beispiel an der One Point Padel Championship teil oder spielt einfach so mit euren Freunden ein paar Bälle.

Tennis der Zukunft – mit Padel?

Am Samstag, den 11.06. findet zudem die Tennis Future Conference statt, wo Padel ebenfalls ein wichtiger Bestandteil sein wird.  Padel gilt mittlerweile als wichtiger Baustein, bei der zukunftsorientierten Gestaltung des Tennisvereine. In diesem Rahmen wird Padel-Experte Richard Ströhl von padelBOX CONSULTING den Teilnehmern Padel im Allgemeinen vorstellen und auf die wichtigsten Vorteile für Padel im Tennisverein eingehen. So wird er unteranderem erklären:

  • warum sich Padel perfekt dazu eignet neue Zielgruppen zu erschließen,
  • welche Vorteile der schnelle Einstieg für die Vereine bedeutet,
  • warum die Altersstruktur hier ein wichtiger Faktor ist und
  • inwiefern Padel auch für Trainer eine große Chance bietet.

Wer zusätzliche Padelberatung benötigt, kann im Zelt des Westfälischen Tennisverbandes vorbeischauen. Dort bietet ein digitales Tool die Möglichkeit, sich direkt übers Handy die Kosten für einen Padel Court errechnen zu lassen. Zusätzlich wird es Dienstag, den 14.06.22, nach dem Hauptmacht ein Padel-Deep-Dive mit padelBOX CONULTING und dem WTV in dessen Zelt geben.

Wer von euch ist dabei? Wir freuen uns auf Euch!

Generell gelten die Österreicher ja als sehr sportaffin, nicht nur was den Skisport angeht. Padel wird bereits seit 1995 in organisierter Form gespielt. Der Österreichische Padelverband organisiert landesweite Padel-Turniere und ist verantwortlich für Nationalteams, in denen rund 70 Spielerinnen und Spieler auch international an Turnieren sowie an Welt- und Europameisterschaften teilnehmen. Sowohl beim Weltverband FIP wie auch beim europäischen Padelverband FEPA ist der ÖPV als Mitgliedsverband registriert. Der Verbandspräsident Michael Reinthaler geht davon aus, dass derzeit über 2.000 Österreicher*innen regelmäßig Padel spielen.

Padel in Österreich: 40 Anlagen mit etwa 90 Plätzen

Im Direktvergleich zu Deutschland sind die Österreicher bei der Versorgung mit Padel-Anlagen und Padel-Courts eine Nasenlänge voraus, wenn man die Zahlen auf die Einwohner umrechnet: 40 Padel-Anlagen mit etwa 90 Courts stehen derzeit in Österreich zur Verfügung. Dazu sind inzwischen 30 Padel-Clubs beim Verband gemeldet. An den offiziellen Turnieren des Verbandes nehmen derzeit zirka 150 Athleten regelmäßig teil. Um in Österreich um offizielle Ranglistenpunkte zu spielen, benötigen Padelspieler*innen eine Lizenz, die sie absolut unkompliziert beim Verband beantragen können. Eine Clubmitgliedschaft ist dazu nicht nötig. Die österreichische Meisterschaft wird als „ÖPV Slam Tour“ veranstaltet und umfasst vier Turniere der höchsten von drei Landeskategorien. Die Gewinner eines der Slam-Turniere erhalten 500 Ranglistenpunkte, vorausgesetzt, sie sind im Besitz einer Spielerlizenz und ein Wohnsitz in Österreich liegt als Voraussetzungen für die Teilnahme vor. Darüber hinaus gibt es im Jahr 2022 zwölf ÖPV-Turniere, bei denen jeweils 250 Ranglistenpunkte zu holen sind und für die sich lizensierte Spieler*innen anmelden können. Derzeit sind in Österreich zwei professionelle Padel-Trainer für den Verband aktiv und einige Anbieter locken interessierte Padel-Könner mit Trainer-Ausbildungen.

Die schönsten Padel-Anlagen in Österreich

Selbstverständlich gibt es auch für österreichische Padel-Fans Padel-Anlagen, die auf jeden Fall ein Match wert sind. In der österreichischen Hauptstadt finden Padel-Sportler Idealbedingungen auf der Anlage am Prater vor. Die Anlage nennt sich „Padel & Beachsport“, ist mit acht Courts ausgestattet und befindet sich in der unmittelbaren Nähe des Prater. Auch in der Steffl Arena kann inzwischen regelmäßig Padel gespielt werden. Hier finden vom 5. bis zum 12. Januar die Vienna Padel Open statt, ein internationales Profi-Turnier, das der WPT ausrichtet und somit erstmalig Profi-Padelsport in der österreichischen Hauptstadt einem großen Publikum präsentiert. Hier geht’s direkt zum Turnier.

Eine besonders beliebte Padel-Anlage finden Padel-Fans im Donaustädtchen Tulln nordwestlich von Wien. Drei ganzjährig bespielbare Courts und unterschiedlichste Trainingsangebote sind hier geboten. Eine nicht minder attraktive Anlage liegt im niederösterreichischen Hagenbrunn. Beide Anlagen sind auch jeweils Austragungsort eines ÖPV Slam-Turniers mit Ranglistenpunkten.

Fazit: Auch in unserem Nachbarland Österreich wachsen die Begeisterung und das Interesse für den Padel-Sport kontinuierlich. Die Zahl an Turnieren – national wie international – steigt und immer mehr Neulinge begeistern sich für diesen faszinierenden Sport.