Die Schlägertypen - der Padel Podcast von Padel-Point

Darüber muss geredet werden: mit dem einzigen Pop-Up Padel Court Deutschlands zieht die erste Padel-Roadshow durch das Land. Die Schlägertypen Patrick und Richi haben hierbei ihre Hände im Spiel und die deutschlandweite erste Roadshow auf die Beine gestellt. Kein Wunder also, dass Padel-Reporter Harry Flint neugierig geworden ist und den beiden auf den Zahn fühlt.

Die Drei aus dem Podcaststudio erzählen, wieso der Pop-Up Court so eine große Chance für Tennis Deutschland und deren Vereine ist. Zusätzlich führen sie uns durch die aktuellen Roadshow-Stopps. Natürlich geben sie auch „Schlägertypen“-like einen Ausblick auf neue „Boxenstopps“: wie wäre es mit Padel auf Helgoland oder mal in der Wildnis? Mit den Jungs ist alles möglich 😉.


Infos zur ersten Padel-Roadshow Deutschlands

Die Padel-Roadshow wird dieses Jahr für Aufmerksamkeit sorgen. Ob beim ATP-Turnier in Halle oder im ruhmreichen Iphitos München, um nur ein paar zu nennen, die Stopps der Tour sind spektakulär. Du willst mehr wissen? In diesem Artikel erfährst du mehr zu.

Höre dir jetzt die aktuelle Folge vom Padel Podcast auf deiner Lieblingsplattform an

Der Podcast “Die Schlägertypen” wird unterstützt von Padel-Point und von link instinct mit Padelreporter Harry Flint. Du findest alle Folgen der Schlägertypen auch auf www.padel-point.de/podcast oder in deiner Lieblingsplattform für Podcasts:

👉 Spotify | Deezer | Podcast Addict | Podchaser | Player FM | Podcast Index | RSS Feed

Falls du Fragen oder Anregungen an die Schlägertypen hast, melde dich bei Clemens 💻.

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel macht derzeit überall in Europa und auch weltweit Furore. Gerade die ersten Monate dieses Jahres waren geprägt von einer unsicheren Situation. Mit dem von Katar aus agierenden Sportinvestmentunternehmen QSI ist nämlich seit vergangenem Jahr eine Konkurrenzbewegung entstanden, die dem WPT seinen Rang als Weltorganisation des Padel-Profisports streitig machen will. So ist der konkurrierende Weltverband FIP (International Padel Federation) mit einer eigenen Serie gestartet, die hoch attraktive Konditionen für die weltbesten Spieler*innen bietet. Gleichwohl sind die Top-Spieler*innen der Szene vertraglich an den bisherigen Weltverband WPT gebunden.

Spielervereinigung PPA zwischen den Stühlen

Inzwischen ist der Streit zwischen der PPA und dem WPT vor Gericht gelandet. Unlängst hat die Spielervereinigung eingelenkt und bestätigt, dass die Verträge mit dem WPT noch bis 2023 aufrechterhalten werden. Allerdings nehmen die Athlet*innen auch schon an den lukrativen Turnieren des Konkurrenzverbandes FIP teil, für die es auch wichtige Weltranglistenpunkte gibt. Erschwerend kommt für die Spieler*innen für ihre individuellen Turnierplanungen hinzu, dass sich wichtige und hochdotierte Top-Turniere der Verbände teilweise terminlich überschneiden.

Einige Tage nachdem die International Padel Federation (FIP) den Namen und das offizielle Logo ihrer neuen Profiserie „Premier Padel“ verkündet hatte, hat die PPA sich öffentlich darüber beschwert, dass die WPT ihre bisherige Monopol-Stellung ausnutze und die Spieler unter Druck setze. Viele der Profis liebäugeln schon länger mit der FIP als künftigem Weltverband, der sowohl für die Weltrangliste als auch die am höchsten kategorisierten Profi-Turniere maßgebend sein soll. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich die Verbände – vermutlich im Laufe dieses Jahres – einigen werden. Auf jeden Fall spricht durch die immense finanzielle Ausstattung der QSI, die hinter dem Verband FIP steht, einiges dafür, dass die Topspielerinnen und Topspieler langfristig eher zum FIP tendieren. Hier sind die Preisgelder bei den Prestigeturnieren bis zu fünfmal so hoch wie die bei den Turnieren der WPT.

Bis 2023 WPT in guter Position

Die WPT vertritt inzwischen die Auffassung, das die Spieler*innen frei wählen können müssen, an welchen Turnieren sie teilnehmen. Damit rudert der Verband etwas zurück, denn zuvor hatten die Verbands-Oberen geäußert, die Punkte des Konkurrenzverbandes nicht für die WPT-Weltrangliste anerkennen zu wollen. Hier ist nun eine Einigung in Sicht.

Padel-Fans können sich als bis zum nächsten Jahr auf den gewohnten Turnierkalender freuen und finden hier das offizielle Ranking der Padel-Damen und der Padel-Herren.

So geht die Padel Saison weiter

Als nächste Turniere des offiziellen WPT-Kalenders stehen die „Brüssel Open“ vom 1. bis 8. Mai, die „Danish Padel Open“ vom 14. bis 22. Mai sowie die „Mallorca Challenger“ vom 21. bis 29.5. auf dem Turnierkalender. Das Turnier in Mallorca wird auf dem weltberühmten Gelände der Rafa Nadal Academy stattfinden und Rafa ist großer Padel-Fan und steht in engem Kontakt zu Padel-Profis aus Spanien und Argentinien. Längst gehört Padel zu den sportlichen Angeboten der Akademie und begeistert auch hier immer mehr Tennisspieler.

Autor: Christian Bonk

Vor Kurzem ist die erste Padel-Roadshow in Deutschland gestartet. Mit einem mobilen Pop-Up Padel Court wird die von der padelBOX CONSULTING ins Leben gerufene Tour an verschiedenen Standorten in Deutschland Halt machen. Die Padelagentur bietet nun endlich die Möglichkeit einen Padel Court schnell, einfach und kostengünstig temporär für Promotionszwecke zu nutzen. So kann Padel dort ausprobiert werden, wo es wichtig ist: bei den Menschen vor Ort.

Vom traditionsreichen Tennisclub zum ATP Turnier

Die erste Station der Roadshow ist der traditionsreiche Tennisclub SC 1880 in Frankfurt. Dort steht der Pop-Up Court noch bis zum 10.05. und wird am 01.05. bei der Saisoneröffnung eins der Highlights sein. Danach geht der Court direkt weiter in die niedersächsische Hauptstadt Hannover zum HTV. Im Zuge des internationalen Weltranglisten-Jugendturniers der ITF wird der Padel Court dafür sorgen, dass danach jeder in der Region Ende Mai weiß was Padel ist.

Der mobile Padel Court beim SC 1880 Frankfurt

Den größten Aufschrei wird es sicherlich bei der nächsten Station geben. Denn vom 09. – 21.06.22 hat die Roadshow ihren nächsten Stopp bei den Terra Wortmann Open, dem ATP 500 Turnier in Halle. So wird sich hier Padel-Point den Court zunutze machen, um den Padelsport einer breiten Masse vorzustellen und wirklich jedem Besucher die Möglichkeit geben, den Schläger selbst in die Hand zu nehmen. Für zusätzliche Aktivierung rund um den Court wird padelBOX CONSULTING mit diversen Expertenrunden der Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Padelplatzbau, Finanzierung, Aktivierung etc. sein. Man munkelt, dass sich sogar schon der ein oder andere Profitennisspieler auf ein kleines Match mit dem Padelracket freut.

Beim ATP 500 – Turnier wird ein mobiler Padel Court vor Ort sein

Im Anschluss geht’s weiter zum MTTC Iphitos München. In einem der wohl renommiertesten Tennisclubs Deutschlands wird der Court für knapp einen Monat bis zum 29.07.22 platziert sein und neben der allgemeinen Bespielung auch für diverse Vereinsevents genutzt werden.

Sidefact: Pop-Up Court

Mit dem einzigen mobilen Padel Court Deutschlands, hat padelBOX CONSULTING durch ihren Partner Instant Padel ein tolles Tool an der Hand. Der Court ist zu herkömmlichen Padel Courts leichter und schneller zu installieren, was an den Materialien des Courts liegt. Die Scheiben bestehen aus einem speziellen Plexiglas, der Boden aus Kunststoffplatten und die Höhe der hinteren Gitter sind etwas kleiner (nur 3m, statt 4m). So kann der mobile Court einfacher transport werden, ist innerhalb von 24h aufgebaut und spielbereit. Das Tolle daran ist, dass die Spieleigenschaften hiervon kaum beeinflusst werden.

Darauf hat Padel Deutschland gewartet

Die Roadshow ist die beste Werbung für Padel und padelBOX CONSULTING schafft hier mir Padel einfach und unkompliziert an den Mann zu bringen. Falls du oder dein Verein auch Interesse an einen mobilen Padel Court hast und vielleicht sogar ein Teil der Roadshow werden willst, dann findest du hier alle weiteren Infos dazu. Wenn du zudem noch weitere Insights haben möchtest, hör dir die Sonder-Podcastfolge der Schlägertypen dazu an.

Höre dir jetzt die aktuelle Folge vom Padel Podcast auf deiner Lieblingsplattform an

Der Podcast “Die Schlägertypen” wird unterstützt von Padel-Point und von link instinct mit Padelreporter Harry Flint. Du findest alle Folgen der Schlägertypen auch auf www.padel-point.de/podcast oder in deiner Lieblingsplattform für Podcasts:

👉 Spotify | Deezer | Podcast Addict | Podchaser | Player FM | Podcast Index | RSS Feed

Falls du Fragen oder Anregungen an die Schlägertypen hast, melde dich bei Clemens 💻.

Padel in Frankreich

In Frankreich hat sich der Padelsport ähnlich entwickelt wie in anderen europäischen Ländern und auch hier zeigte sich bereits 2014 die Zusammengehörigkeit von Padel und Tennis, denn seitdem ist der französische Tennisverband Federation Francais Tennis (FFT)für die nationale Entwicklung von Padel verantwortlich. Als der Verband seine Arbeit für Padel im Jahr 2015 ernsthaft aufnahm,  spielten ein paar Tausend Aktive in Frankreich regelmäßig Padel auf gerade mal 60 Courts im ganzen Land. Tennis ist in Frankreich traditionell ein sehr starker Sport, schon allein das weltberühmte Grand Slam Turnier French Open in Roland Garros ist für Tennisfans weltweit ein Begriff. Auch in Frankreich war zunächst im Verband die Dominanz des Tennissports so stark, dass Padel allenfalls eine untergeordnete Rolle spielte. Andererseits, so ist auf der FFT-Seite zu lesen, wurde dem Padelsport die Ehre zugeteilt, dass er bei den French Open öffentlichkeitswirksam gezeigt und damit promotet wurde. Dennoch dauerte es laut Fachautor Franck Binisti, der für den FFT die Padel-Berichterstattung übernimmt, bis 2018, als der Verband sich schließlich zu einer Bestandsaufnahme entschloss und dem Phänomen Padel mehr Bedeutung beimaß.

Eine Turnierserie, eine stark wachsende Zahl an Padel-Clubs und Padel im TV

Das Jahr 2018 kann also durchaus als Stunde Null für den Padelsport in Frankreich bezeichnet werden. Unter einem neuen Verbandspräsidenten investierte der Verband 50 Millionen Euro in über 20 Padel-Projekten, bei denen neue Anlagen entstanden. Darüber hinaus wurden eine Turnierserie sowie ein nationales Ranking für die besten Padelspieler*innen eingeführt. Außerdem engagierte sich der Tennisverband in Puncto Trainer-Ausbildung und fing an, Padel auch kommunikativ zu stärken.

Im Jahr 2019 gab es frankreichweit bereits über 200 Clubs mit mindestens zwei Plätzen – im Vergleich zu 2017 eine Verzehnfachung auf 590 Courts. 2019 spielten etwa 60.000 Sportler*innen Padel, teil als Vereinsmitglieder, teils auf Stundenbasis. Die Zahl der aktiven in diesem Jahr liegt bei weit über 100.000. gerade hat der französische Tennisverband kommuniziert, dass  500 weitere Padelcourts bis 2024 entstehen werden.

Französische Padel-Athleten auch in der Weltrangliste

Bei den Herren sind vier Franzosen in der Weltrangliste platziert: Benjamin Tison, Johan Bergeron, Bastien Blanque und Thomas Leygue spielen erfolgreich auf internationalen Turnieren gegen die übermächtigen Profis aus Argentinien und Spanien. Die Damen sind mit Alix Collombon und Léa Godallier zu zweit in der Weltrangliste vertreten.

Fazit: Frankreich gehört ohne Frage zu den Padel-Boom-Ländern Europas. Der enorme Aufwind, den der Sport hier verzeichnet, wird sicher noch stärker durch die von Cupra und Padel-Point initiierte Turnierserie Cupra-Padel-Point-Tour (wir berichteten).

Autor: Christian Bonk

Die Schlägertypen - der Padel Podcast von Padel-Point

Er ist ein wahrer Gigant, mit fast 2m Körpergröße und Händen so groß wie Padelschläger. Die Rede ist vom früheren Bundesliga-Torhüter Holger Gehrke. Ihn heißen die Schlägertypen Harry, Patrick und Richi in dieser Folge in den link instinct – Studios auditiv willkommen. Der Wahl-Mallorquiner Holger kommt gerade von der Senioren-WM in Las Vegas und bringt frische Eindrücke in die Runde. Ob es die 2.500 Bettenburg Hotel PlanetHollywood war, die Padel-Anlage mit acht Außencourts oder die tolle Atmosphäre vor Ort, Holger nimmt uns gedanklich mit nach Las Vegas. Natürlich erfahren wir auch, wie der immer noch sehr sportliche Ex-Bundesligaprofi zum Padel gekommen ist und warum noch ein Padel-Match mit Kumpel Jürgen Klopp auf der Liste steht. Und als frisch gebackener Deutscher Meister im Padel, kann man sich auch schon mal anmaßen, gegen einen der Schlägertypen auch auf dem Platz eine gute Figur zu machen. Wie du siehst, wird die Folge fast so ambitioniert wie Holgers Ziel für dieses Jahr: nämlich spanischer (Senioren)-Meister zu werden.

Zur Person Holger Gehrke

Der 1960 geborene Berliner hat eine ereignisreiche Karriere als Torwart im Fußball-Profi hinter sich. Neben ca. 250 Bundesligaspielen bei Vereinen wie dem FC Schalke und MSV Duisburg, hat sich Holger auch als Trainer einen Namen gemacht. Er saß als Co-Trainer in Schalke, Hertha BSC und beim 1. FC Köln auf der Bank und war zudem international als Torwarttrainer in der Türkei, Kasachstan oder Ungarn im Einsatz. Schlussendlich hat es ihn nach Mallorca geführt, wo er nun seit ca. 1,5 Jahren lebt und eine eigene Fußball-Akademie inklusive Torwartschule führt. Die Camps sind dort regelmäßig ausgebucht und im Kader stehen internationale Schüler aus Ländern wie den USA. Holger ist selbst noch aktiv als Trainer auf dem Platz und sorgt dafür, dass die Nachwuchstalente von seiner Erfahrung profitieren.

Höre dir jetzt die aktuelle Folge vom Padel Podcast auf deiner Lieblingsplattform an

Der Podcast “Die Schlägertypen” wird unterstützt von Padel-Point und von link instinct mit Padelreporter Harry Flint. Du findest alle Folgen der Schlägertypen auch auf www.padel-point.de/podcast oder in deiner Lieblingsplattform für Podcasts:

👉 Spotify | Deezer | Podcast Addict | Podchaser | Player FM | Podcast Index | RSS Feed

Falls du Fragen oder Anregungen an die Schlägertypen hast, melde dich bei Clemens 💻.

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Padel auf Reisen durch Deutschland

Jüngst ist die erste Padel Roadshow in Deutschland gestartet! Mit dem einzigen mobilen Padel Court Deutschlands bietet padelBOX Consulting Vereinen und interessierten Standorten die Möglichkeit Padel unkompliziert und einfach zum „Ausprobieren“ anzubieten. Die Installation ist innerhalb von einem Tag getan und wird von der Padel-Agentur aufgebaut. Das ist eine tolle Möglichkeit für die Standorte einen Padel Court kostengünstig anzutesten. Es stehen bereits vier Standorte fest: TC 1880 Frankfurt, HTV Hannover, ATP 500 Halle Westphalen und Iphitos München. Hierzu wird es bei uns bald weitere Infos geben.

Großes Padel in Ahlen

Die Matches waren intensiv und spannend, das Niveau bereits sehr hoch, was viele Besucher begeistert hat. So kann das Resümee der 1. Ahlener Padel-Stadtmeisterschaften lauten. Vor mehr als 300 Zuschauern konnten sich am letzten März-Wochenende folgende Teams durchsetzen:

Damen: Falk/Somssich
Herren: Thavesin/Gutierrez
Mixed: Rüther/Schmitz

Unter den vielen Zuschauern befand sich auch Bürgermeister Dr. Alexander Berger, welcher von der neuen Padel-Location begeistert ist und sich über den neuen Trendsport in Ahlen freut.
Wer mehr zu dem Event lesen will, hier geht’s zu unserem Artikel dazu.

Von wegen Senioren

Anfang April stand Las Vegas im Mittelpunkt der Padelszene. Dort hat die diesjährige Senioren-WM (35+) stattgefunden. Dass die WM in den USA stattfand, zeigt, dass die Amerikaner im Padel auch langsam auf sich aufmerksam machen wollen und die Entwicklung in den Staaten weiter vorangetrieben wird.
Deutschland war bei den Männern und Frauen ebenfalls vertreten und erreichte am Ende den 13.Platz bei den Männern und den 14.Platz bei den Frauen. Den Sieg sicherten sich bei den Männern und Frauen wie erwartet Spanien, die auch in dieser Altersklasse eine Macht für sich sind. Aber Nationen wie Schweden, Frankreich und Italien holen auf und sind mit der anderen Padelmacht Argentinien auf Augenhöhen. Im nächsten Podcast der Schlägertypen wird ein Spieler der Senioren-Nationalmannschaft zu Gast sein und ein paar Eindrücke von der WM vermitteln. Stay tuned.

Padel auf höchsten Niveau

Der aufmerksame Leser weiß, dass am letzten Märzwochenende das erste Turnier der neuen Padelprofi-Tour Premier Padel stattfand. Bei einem absoluten sportlichen Leckerbissen, gewannen Paquito Navarro und Martin Di Nenno im Finale gegen Alejandro Galan und Juan Lebron mit 6:3 7:6. Sie sind somit die ersten Sieger der neuen Tour und haben beide ca. 47.000 € Preisgeld mitgenommen. Wer zu dem Turnier mehr wissen möchte, kann hier unseren Artikel dazu lesen.
Es wurden nun die nächsten Stationen der Tour veröffentlicht und die haben es in sich. So wird es im Rahmen des Tennis Grand Slam Turniers Roland Garros in Paris ein Major Padel-Turnier geben. Das ist sicherlich ein riesengroßer Schritt für Padel, welches dadurch große mediale Aufmerksamkeit bekommen wird.
Ein weiteres Turnier wird vom 8 bis 14. August in Argentinien stattfinden. Zudem wurde bekannt gegeben, dass die Tour einen langjährigen Vertrag mit dem argentinischen Padelverband geschlossen hat. Wo in Argentinien gespielt wird, ist noch nicht kommuniziert. Es bleib weiterhin spannend, wie mit den verschiedenen Profi-Touren und Formaten weitergeht.

Großbritannien im

Padel ist auch in Großbritannien dem Land, das auch für den Tennissport zu den Ursprungsländern gehört, auf sichtbarem Wachstumskurs. Laut aktuellem Zahlenmaterial des englischen Tennisverbands LTA spielen im Vereinigten Königreich derzeit knapp 90.000 Sportlerinnen und Sportler Padel. Die Anzahl der Anlage ist stark wachsend, Ende letzten 2021 waren es 150 Padel-Courts, die sich auf über 63 Clubanlagen verteilten. Jedoch rechnet der englische Tennisverband, der inzwischen eine offizielle „Padel-Abteilung“ betreibt und unter seinen Fahnen auch das National-Team betreut, mit starken Zuwächsen, sowohl was die Anzahl der Courts angeht wie auch bei der Anzahl der „organisierten Spielerinnen und Spieler“, die sich beispielsweise einem Verein anschließen. Von den 63 Clubs befinden sich die meisten in England, aber auch Schottland (sechs Clubs), Wales (zwei Clubs) und Irland (sieben Clubs), verzeichnen starke Zuwächse, was den Padel-Sport angeht.

Offene Turniere ohne Restriktionen in Bezug auf Spielklassen

Die LTA veranstaltet in England landesweit Turniere, zu denen sich alle Spieler anmelden können, die Verbandsmitglied oder Mitglied eines Padel-Clubs sind. Es gibt Turniere der Kategorien 5 bis 1, wobei die Turniere der Kategorien 1 und 2 eher Athlet*innen vorbehalten sind, die Padel eher auf einem Niveau betreiben, das bereits als semiprofessionell zu bezeichnen ist. Der Verband hat dazu ein landesweit gültiges Rating-System eingeführt, nach dem Spielerinnen und Spieler eingeteilt werden – oder sich zumindest bei ihrer ersten Anmeldung für ein Turnier selbst einteilen müssen. Das Spielstärken-System ist 12-stufig, wobei Stufe 1 für jemanden gilt, der quasi noch nie ein Padel-Racket in den Händen hatte.

Für Turniere der Kategorien 1 und 2 sollten sich ausschließlich Spielerinnen und Spieler melden, die im Rating System in den Stufen 5,5 (nationaler Ranglistenplatz) oder höher (internationale Erfahrung und Platzierung in der Weltrangliste) eingestuft sind.

Schon einige englische Topspieler*innen sind in der Weltrangliste platziert

Auch wenn sich derzeit noch keine britische Spielerin und kein britischer Spieler in Top 100 der Padel Weltranglisten befinden, ist das nationale Ranking in England vielversprechend. Etliche Spielerinnen und Spieler haben schon reichlich internationale Erfahrung und sind nach dem LTA Ranking in Stufe sechs eingeordnet, was einer Platzierung in der Weltrangliste gleichkommt.

Einer der wichtigsten Promis, die die Werbetrommel für Padel rühren, ist die englische Tennislegende Andy Murray. Mit seinem Einstieg bei „Game4Padel“ im Jahr 2019 hat Murray einen wichtigen Schritt für das den Padel-Sport in England getan, damals waren es gerade mal 100 Courts, die über ganz England verteilt waren. Inzwischen rechnen die „Padel-Aktivisten“ in England mit einem Wachstum von mehreren Hundert Courts pro Jahr.

Fazit: Wie stark die Faszination ist, die von Padel ausgeht, zeigt vor allem England. Denn selbst im Vereinigten Königreich mit im Schnitt sehr vielen Regentagen pro Jahr scheint Padel vollkommen angekommen zu sein. Das ist alleine daher schon eine nachvollziehbare Entwicklung, da ja auch Tennis für die Briten einen enormen Wert hat, nicht nur wegen des Turniers in Wimbledon.

Autor: Christian Bonk

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht Padel Deutschland und anderswo?

Qatar Major 2022: Turnier-Serienauftakt der FIP in Doha mit Profi-Turnier

Der Padel-Weltverband FIP hat „Ernst Gemacht“: nach der recht kurzfristigen Ankündigung (wir berichteten) Ende Februar dieses Jahres wurden das Qatar Major Turnier 2022 wie geplant veranstaltet und zeigte eindrucksvoll, wie sich die FIP Major-Turniere künftig vorstellt. Das Turnier war ausschließlich männlichen Profispielern vorbehalten und schon das Teilnehmerfeld ließ auf spektakuläre Matches hoffen. 56 Paarungen waren für das Hauptfeld nominiert, davon 4 Wildcards und 8 Teams, die sich zunächst durch die Qualifikation kämpfen mussten. Unter den Favoriten fand sich beinahe die ganze Weltspitze, auch wenn es im Vorfeld reichlich Ärger mit dem konkurrierenden Padel-Weltverband WPT gegeben hatte. Dennoch traten unzählige Spieler der Weltelite an und schnupperten erstmalig FIP-Turnier-Luft, sicher auch angelockt von den 525.000 Euro Preisgeld, um die die Profis auf der brandneuen Anlage in DOHA fighteten.

Packendes Finale: Paquito Navarro und Martin Di Nenno setzten sich durch

Die Vorrunden-Matches in Doha waren ab dem 28. März angesetzt, das Finale fand am Samstag, den 2. April um 20.30 Uhr auf dem Centercourt der Anlage in Doha statt. Es standen sich die beiden führenden Paarungen der Weltrangliste gegenüber: Die spanischen Weltranglisten-Führenden Juan Lebron & Alejandro Galan gegen die spanisch-argentinische Paarung Francisco Navarro & Martin die Nenno. Der erste Satz ging relativ deutlich ann Die beiden Spanier, mit 6 : 3, entschieden sie Durchgang eins für sich. Deutlich spannender präsentierte sich dann der zweite Satz. Hier fiel die Entscheidung zugunsten des rein spanischen Teams im Tiebreak 7 : 6 nach spektakulären Ballwechseln, die alles boten, was der Padelsport zu bieten hat. Wer sich das attraktive Endspiel noch einmal ansehen möchte, klickt einfach hier.

Qatar Major 2022: ausverkaufte Halle und Besuch des Padel-Fans David Beckham

Das Turnier war nicht nur ein Erfolg, was die Beteiligung von Spieler der Weltrangliste angeht. Die Organisatoren um den FIP-Hauptsponsor Qatar Sports Investments (QSI) hatten im Vorfeld für große Begeisterung bei den Fans der noch jungen Sportart in Doha, Katar, gesorgt und konnte sich über volle Ränge freuen. Dazu trug neben den spektakulären Matches natürlich auch ein attraktives Rahmenprogramm bei. Auch der überraschende Besuch eines echten Padel-fans sorgte für Aufsehen, denn während der Turnierwoche gab sich Fußball-Ikone David Beckham die Ehre. Beckham ist großer Padel-Fan und greift auch gelegentlich selbst zum Schläger. Einen Eindruck der Spielkunst des Ex-Ausnahme-Fußballers zeigt dieses Video.

Fazit: In Doha hat der Verband FIP eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie ernst es die Funktionäre mit ihrem Engagement im Profi-Padelsport meinen.

 

Autor: Christian Bonk