Was ist Padel: Alle Regeln im Padel schnell und einfach erklärt!

Ohne Regeln geht bekanntlich gar nichts! Damit im Padelspiel ebenfalls alles rund läuft, hat dieser selbstverständlich auch seine eigenen Spielregeln.

Fangen wir mit der Spieleröffnung an. Für den Aufschlag muss der Ball hinter der Aufschlaglinie auf den Boden getippt werden und darf nur unter der Hüfthöhe getroffen werden. Bei der Aufschlagbewegung muss mindestens ein Fuß den Kontakt zum Boden behalten und darf auch nicht die Aufschlaglinie berühren. Der Aufschlag muss diagonal in die Aufschlaghälfte des Gegners gespielt werden und darf nach dem Aufsprung ins Feld nicht das Gitter berühren. Die Glaswand hingegen ist erlaubt.
Der Aufschläger wechselt nach jedem Punkt die Seite, beginnend mit rechts auf der Einstandsseite und danach links auf der Vorteilsseite. Die Reihenfolge der Aufschläger beider Teams muss während des gesamten Satzes beibehalten werden.
Wenn der erste Aufschlag verschlagen wird, so hat der Aufschläger noch einen zweiten Versuch. Der Aufschlag wird nur wiederholt, wenn es zu einem Netzroller kommt und der Ball danach in das richtige Aufschlagfeld fällt. Ein Netzroller beim zweiten Aufschlag gibt dem Aufschläger nur eine einzige weitere Wiederholung des Aufschlages.
Die maximale Pausenlänge zwischen den Punkten darf 25 Sekunden nicht überschreiten.

Und wie wird weitergespielt? Der gespielte Ball muss vor der Berührung der gegnerischen Wand oder des Zauns einmal den Boden berühren. Der Ball darf aber auch nicht öfters als einmal den Boden berühren und muss dann zurückgespielt werden. Volleyschläge, bei denen die Bälle noch nicht das Netz passiert haben, sind ungültig und werden somit als Fehler gewertet.

Ein Punkt ist dann gewonnen, wenn der Gegner einen Doppelfehler macht. Das heißt beide Aufschläge verschlägt. Der Ball direkt gegen den Zaun oder gegen die Glaswand schlägt, der Ball zweimal auf der eigenen Seite auftippt, bevor er geschlagen wird, das Netz berührt wird oder man seinen eigenen Mitspieler oder gar sich selbst trifft.

Natürlich gibt es auch einen Seitenwechsel, um für gleiche Bedingungen während des Spiels zu sorgen. So werden die Seiten immer nach jeder ungeraden Anzahl an Spielen gewechselt. Hier haben die Spieler 90 Sekunden Zeit, um sich auszuruhen, etwas zu trinken und wieder auf den Platz zu gehen.

Game. Set. Match!

Kommen wir nun zu der alles entscheidenden Zählweise. Die Punktreihenfolge im Padel lautet folgendermaßen 15:0, 30:0, 40:0. Mit dem vierten Punkt ist das Spiel gewonnen. Aber auch nur, wenn dies mit zwei Punkten im Vorteil geschieht! Ab dem dritten Punkt wird bei Gleichstand nur noch von Einstand (zB. 40:40) oder Vorteil gesprochen.
Ein Satz gilt als gewonnen, wenn ein Team zuerst sechs Spiele mit einem Vorteil von zwei Spielen erreicht. Also zum Beispiel 6:4. Um ein komplettes Match zu gewinnen werden zwei gewonnene Sätze benötigt.
Seit 2020 gibt es eine besondere Regel auf der World Padel Tour. Die sogenannte „No-Ad“ Regel, welche besagt, dass das returnierende Team bei einem Spielstand von 40:40 entscheiden darf, auf welche Seite der Aufschläger den entscheidenden Ball spielen muss.
Kommt es zu einem Spielstand von 6:6, wird ein Tie-Break gespielt. Im Tie-Break beginnt das Team mit dem Aufschlag, welches auch bei normaler Fortsetzung mit dem Aufschlag an der Reihe wäre. Die Aufschlagreihenfolge wird wie zuvor beibehalten. Das Aufschlagrecht wechselt im

Tie-Break immer nach ungerader Anzahl an gespielten Punkten und nach jeweils sechs gespielten Punkten werden die Seiten gewechselt.
Wichtig zu beachten ist, dass ein Tie-Break nur bis sieben, aber auch wieder mit zwei Zählern Vorsprung gespielt wird und jeder Punkt als solcher gezählt wird (1:0, 1:1, 1:2 etc.).

💡 Sollte dir noch nicht alles klar geworden sein, schau dir doch gerne auf unserem YouTube Kanal die passenden Erklärvideos dazu an. Klick dich rein!

Schweden - ein ganzes Land befindet sich im Padelfieber

Das Padel mittlerweile weit über die Grenzen Südamerikas und Spaniens hinaus bekannt ist, ist in den letzten Monaten wohl immer deutlicher geworden. Auf der ganzen Welt sprießen Padelcourts aus dem Boden und in vielen Teilen ist Padel schon keine Trendsportart mehr. Auch bei uns in Deutschland erfreut sich Padel einer immer größer werdenden Beliebtheit. Doch heute wollen wir nach Schweden schauen. Was dort alles passiert, ist einfach nur Wahnsinn!

Der Padelboom entstand schon im Jahr 2010 mit dem Bau des ersten Padelcourts in der Stadt Båstad, die bis dato nur für das ATP Turnier im Tennis bekannt war. Mittlerweile gibt es in Schweden über 3.000 Padelcourts und trägt zudem auch eines der wichtigsten Turniere auf der World Padel Tour, die Swedish Padel Open in der Malmö Arena aus. Die Arena hat es in sich! Die Kapazität von bis zu 15.500 Zuschauern zeigt das Padel in Schweden mittlerweile eine Volkssportart ist.

Rekordverdächtige Zuschauerzahl schreibt Geschichte

Vor zwei Wochen genauer gesagt vom 08.-14. November 2021 war es so weit und die Arena wurde zum Schauplatz des besten Padels der Welt. Sieger des diesjährigen Turniers wurde bei den Herren das argentinische Duo Carlos D. Gutiérrez und Agustín Tapia. Im Damenfeld siegte Delfina Brea aus Agentinien zusammen mit ihrer spanischen Partnerin Tamara Icardo. Im Durchschnitt schauten sich trotz geltener Coronabeschränkungen allein nur am Wochenende 6.800 Zuschauer das Turnier an. Die Malmö Arena wurde damit zum drittgrößten Austragungsort in der Geschichte der WPT, hinter Madrid und Barcelona. Diese Zuschauerzahl ist nicht nur rekordverdächtig sondern zeigt auch wie sehr Padel in Europa und außerhalb Spaniens gewachsen ist.

Jonas Björkman & Zlatan Ibrahimovic im Padelfieber

Zu den größten Padelbetreibern in Schweden zählt der frühere schwedische Tennisprofi Jonas Björkman. Die ehemalige Nummer vier der Welt ist mittlerweile nicht nur Kapitän der schwedischen Padelnationalmannschaft, sondern auch seit 2015 Inhaber der PDL Center in Schweden, Norwegen, Finnland und der Schweiz. Zur PDL Group gehören mittlerweile über 60 Anlagen. Allein knapp 50 davon befinden sich in Schweden! Einfach Wahnsinn! Das besondere hierbei ist, dass es sich nicht einfach um ganz normale Padelcourts oder Anlagen handelt, sondern hier kann rund um die Uhr Padel gespielt werden, an Wettkämpfen teilgenommen werden und es herrschen zudem auch noch beste Trainingsbedingungen durch erfahrene Trainer. Um für das komplette Allround-Paket zu sorgen, findet man in allen Anlagen noch einen integrierten Shop, sowie Heilpraktiker und Massagemöglichkeiten, genügend Platz für Events, Konferenzen und andere Aktivitäten.
Die wohl nächste größte schwedische Prominenz und Padel-Investor ist Zlatan Ibrahimovic. Der Fußballprofi eröffnete 2019 zusammen mit Thomas Sandström den Padel Zenter. Heute sind es 5 Anlagen mit mehreren Plätzen in ganz Schweden. Auch hier wird nicht nur ein bisschen Padel gespielt. Die Anlagen sind auf höchstem Niveau ausgestattet und verfügen beispielsweise über eine eigene Academy unter der Leitung von Headcoach Pablo David Crosetti, der unter anderem den WPT Spieler Agustín Tapia trainiert. Der wohl namenhafteste Spieler in Ibrahimovic PDL Center, ist die Nummer eins der World Padel Tour Alejandro Galán Romo.

Neben diesen namenhaften Investoren gibt es noch weitere spektakuläre Projekte und Anlagen. Dazu gehört zum einen Ultimate Padel. Die Indoor-Anlage in der Nähe von Stockholm verfügt über 18 Padelcourts mit 11 Meter Deckenhöhe, Wellness- und Fitnessbereich und eigener Akademie und sorgt damit für Spielen auf Weltklasseniveau. Im Sommer 2021 wurde nun auch angrenzend eine Outdoor Lounge mit 7 Padelcourts eröffnet, welches die Ultimate Padel zu Stockholms größter Padelanlage macht!
Noch ein Superlativ mehr bedient der Globen Padel. Im Zeitraum vom 01.11.2020 bis Juli 2021 öffnete die Avicii Arena in Stockholm seine Türen. Durch die Corona Krise kam die Eventbranche bekanntlich so gut wie zum Erliegen. Als abzusehen war, dass perspektivisch weder Konzerte noch Sportveranstaltungen mit größeren Menschenmengen zu realisieren waren, wurde die Avicii Arena kurzerhand zur Padel-Arena umgewandelt. Indoor fanden 14 Padelcourts hier vorübergehend unter dem sage und schreibe 85 Meter hohem Dach ein neues zu Hause. 😍

So etwas wird es wohl so schnell nicht noch einmal geben!

Nun stellt sich allerdings die Frage, wonach du deinen perfekten Padelschläger auswählen solltest.

Bei der Suche nach dem richtigen Padelschläger kommt es erst einmal darauf an, welcher Spielertyp du bist und welchem Spielniveau du angehörst.
Die meisten Hersteller kennzeichnen ihre Schläger mit dem entsprechenden Spielniveau und unterscheiden üblicherweise zwischen drei Stufen: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Oft sind Anfänger-Schläger auch für Fortgeschrittene geeignet, oder umgekehrt. Somit sind nicht alle Padelschläger auf ein spezielles Spielniveau zugeschnitten. Die Grenzen sind oft fließend. Profi-Schläger sind hingegen selten für Anfänger geeignet. Die wichtigste Regel ist, dass man zumindest in eines der Spielniveaus fällt, für die der in Betracht gezogene Padelschläger laut Hersteller geeignet ist.

💡Expertenwissen: Ein Padelschläger ist maximal 46 cm lang und 26 cm breit. Nach den offiziellen Padel Regeln darf der Padelschläger nicht dicker als 38 mm sein. Das Gewicht liegt in der Regel zwischen 340-395 Gramm. 

Anfänger

Angefangen bei den Padelschlägern an sich sind gerade Neulinge, die ihrem Spiel die größtmögliche Kontrolle verleihen wollen, mit der runden Schlägerform am besten bedient. Diese Art von Schläger erweist sich als besonders handlich, da dieser perfekt ausbalanciert ist und somit bestens auf die Anforderungen eines Anfängers abgestimmt wurde. Außerdem verfügen runde Padelschläger in den meisten Fällen auch über einen breiten Sweet Spot in der Mitte des Schlägers, der für zusätzliche Spielsicherheit sorgt.

💡Expertenwissen: Mit dem Begriff Sweet Spot wird im Padel die “effektivste” Zone bezeichnet. Wenn du die Bälle mit dem Sweetspot triffst, hat der Schlag den optimalen Wirkungsgrad. Daher sollten Einsteiger eher einen Schläger mit großem Sweet Spot nehmen. Die Profi Padelspieler hingegen, nehmen häufiger die Variante mit einem kleinem Sweet Spot. Wir merken uns also, dass Padelschläger mit einem großen Sweetspot mehr verzeihen. Der Ball geht aber trotzdem noch in die richtige Richtung, auch wenn du ihn nicht genau im Sweetspot triffst.

Ein weiteres Geheimnis für dein perfektes Spiel ist ein Padelschläger mit dem passenden Gewicht. Gerade Anfänger oder Gelegenheitsspieler sollten auf leichtere Modelle zurückgreifen, da diese die Ballkontrolle vereinfachen. Jene Schläger liegen zwischen 340 und 360 Gramm.
Darüber hinaus sollten besonders Anfänger darauf bedacht sein, Schläger mit einer grifflastigen oder ausgeglichenen Balance zu wählen. Rackets, deren Schwerpunkt eher im Griffbereich liegt sind einfacher zu bewegen, erfordern weniger Kraft und verleihen weiterhin viel Kontrolle.

Woraus besteht eigentlich ein Padelschläger?

Der Kern dessen besteht aus zwei möglichen Gummi Arten. Zum einen aus EVA-Gummi, welches am häufigsten verwendet wird oder zum anderen aus einem FOAM-Kern. Padelschläger mit einem EVA-Gummi sind hart, zeichnen sich vor allem durch ihre Langlebigkeit und gute Kontrolle aus. Dafür schwächeln sie ein wenig bei der Kraftübertragung. FOAM-Kautschuk ist im Gegensatz zu EVA-Gummi weich und hat eine geringere Haltbarkeit. Diese Padelschläger punkten dafür mit besserer Kraftübertragung, also schnelleren Bällen. Sie erlauben aber nicht dieselbe Kontrolle wie EVA-Schläger.

Drei Beispiele die perfekt für Anfänger geeignet sind!

👉 Dunlop Rapid Control 2.0

Die Graphitrahmenkonstruktion des Dunlop Rapid Control 2.0 eignet ideal für Anfänger und Gelegenheitsspieler. Oversize-Kopfform für einen breiten Sweetspot und ultraweicher Kern für zusätzlichen Komfort und geringeres Gewicht.

👉 Drop Shot Kibo 2.0

Der Drop Shot Kibo 2.0 ist der perfekte Padelschläger für Einsteiger. Dieser Schläger kombiniert verschiedene elastische Materialien mit dem Eva-Soft-Gummi, wodurch ein optimaler Ball-Output und ein breiter Sweet Spot beim Schlagen erreicht wird. Es ist ein Schläger, der die Leistung jedes Spielers, der gerade anfängt, verbessert.
Spieler-Profil: Ein Schläger für Anfänger, die sich hohen Komfort und ein gutes Spielgefühl wünschen.

👉 Babolat Reflex

Diese Racket-Kollektion erleichtert Anfängern und Fortgeschrittenen das Spiel – dank einer nachgiebigen Konstruktion und besten Handling-Eigenschaften. Dank Diamantformat und kopflastiger Balance besitzt der Babolat Reflex einen großen Sweetspot – für Power beim Angriffsspiel. Für dieses Racket wurden flexible Materialien verwendet, die den Spielkomfort verbessern und für eine lange Lebensdauer des Schlägers sorgen.

 

Falls du nach mehr Auswahl suchst, findest du hier die komplette Vielfalt an Schlägern und Zubehör in unserem Shop! 💥

Padelmagazin

Vor knapp fünf Monaten kam Deutschlands erstes Padelmagazin auf den Markt. Es war als Gratis-Beilage in Deutschlands Tennismagazin Nr.1 integriert und hat damals schon für viel positive Resonanz gesorgt. So hat die zweite Ausgabe nicht lange auf sich warten lassen. Dieses Mal ist das Padelmagazin in die November-Ausgabe des tennisMAGAZINs fest integriert und belegt knapp 50 % des Heftinhaltes. Dies ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen commited sich das tennisMAGAZIN in diesem Falle zum Thema Padel und stellt Padel solch eine große Plattform zur Verfügung. Zum anderen zeigt es aber auch, dass bereits jetzt schon die Nachfrage aus der Bevölkerung und Wirtschaft das Projekt rechtfertigt. Doch was genau erwartet euch im Magazin?

Padel-Content ist King

Getreu dem Motto findet sich in dem Magazin ein buntes Potpourri aus der Padelszene. Es wird schnell klar, dass man mit der zweiten Ausgabe direkt zeigen möchte, wo es in Zukunft beim Padel-Inhalt womöglich lang geht.

So gibt es ein Porträt mit dem wohl wichtigsten Padelprofi überhaupt, Fernando „Bela“ Belasteguin. Dort greift man auf Insights, die direkt vom Management der Padel-Legende stammen, zurück und erfährt wie “Bela” zum bekanntesten und größten Padelero auf der Welt geworden ist.

Wo Padel drauf steht, kann Spanien nicht weit sein. Man findet eine Hintergrund-Story zum Padel-Land Nr.1, Spanien im Heft. Wir erfahren wie genau Padel dort entstanden ist und warum es in Spanien zu einer Volkssportart geworden ist und es mittlerweile über 15.000 Padel Courts gibt.

Mit einem Padel-Selbstversuch teilt uns ein mutiger Journalist mit, wie es bald wohl vielen Menschen in Deutschland gehen wird, wenn sie das erste Mal auf dem Padelplatz stehen. Er hat an einem Tag in der padelBOX Köln direkt die volle Bandbreite Padel abbekommen.

Zusätzlich finden sich im Heft natürlich noch Neuigkeiten rund um das Equipment und der Padel-Szene. Des Weiteren gibt es eine ausführliche Erklärung der Padelschläge von der DEUTSCHEN PADEL AKADEMIE. Danach weißt du auf jeden Fall, was ein Salida de Pared ist.

Für diejenigen, welche aus dem Tennissport kommen, bietet das Heft auch noch einen Tennis-Statistik- und Faktenteil.

Wir sind uns sicher, dass das Heft für jeden Padel- und Racketsportfan ein Muss ist. Ihr findet es an jedem gut sortieren Kiosk oder könnt es bald direkt hier bei uns online kaufen.

Also, reingelesen und durchgeblättert.

Brandheiße News aus der Padelszene: Was geht im September in Padel Deutschland und anderswo?

Rückblick

Rücktritt von Sebastián “Seba” Nerone

Vor Kurzem hat die frühere Nummer eins der Weltrangliste „Seba“ Nerone ihren Rücktritt angekündigt. So tritt einer der wichtigsten und einflussreichsten Profis der letzten zwei Jahrzehnte zurück. Er ist einer derjenigen, die dazu beigetragen haben, dass sich Padel und auch die World Padel Tour in den letzten Jahren so raketenhaft entwickelt haben. Seinen letzten Aufschlag wird er in seiner Heimatstadt in Buenes Aires beim Masters vom 22. – 28.11.21 vollführen, wo er eine Wildcard erhalten hat. Die gute Nachricht ist; Seba wird der WPT und den Padelfans auch nach dem sportlichen Karriereende erhalten bleiben, da er als Co-Kommentator eine neue Aufgabe gefunden hat. Wir wünschen Seba viel Erfolg bei seiner neuen Karriere und alles Gute.

Zidane, der nächste Padel-Entrepreneur

Spätestens seit dem Padel-Engagement von Zlatan Ibrahimovic, welcher mittlerweile fünf Padel-Loctions in Schweden hat, wissen wir, dass Padel für Fußballer auch wirtschaftlich von Interesse ist. So ist es nicht verwunderlich, dass Fußball-Legende und Weltfußballer Zinedine Zidane nun sein Business-Glück ebenfalls im Padel sucht. „Zizou“  hat auf dem Gelände seiner Fußball-AkademieZ5 AIX im französischen Aix-en-Provence vier Padel Courts integriert. Wie es sich für einen Weltmeister gehört, hat Zidane die Plätze mit Padel-Profis und Topspielern wie Ale Galan und Alex Ruiz bei einem Eröffnungsevent eingeweiht. Hier könnt ihr ein paar Eindrücke von dem Event sehen. Nun gibt es ein weiteres Beispiel dafür, dass die Integration von Padel auf Sportanlagen als große Chance gesehen wird. Wir sind gespannt, welcher Fußball-Star die nächsten eigenen Plätze eröffnet.

Ausblick

WM in Qatar

In Kürze wird es ernst für die deutschen Padel-Nationalmannschaften. Beide sind bei der diesjährigen WM im Wüstenstaat Qatar dabei. So gehört Deutschland zu dem Teilnehmerfeld, bei dem mehr als 320 Spieler aus 16 Nationen vom 15. – 20.11.21 im „Khalifa Tennis and Squash Complex in Doha“ um den Titel als beste Padel-Nation kämpfen. Neben den deutschen Teams sind mit dabei:

Herren-Konkurrenz: Argentinien, Brasilien, Uruguay, Paraguay, USA, Mexico, Spanien, Frankreich, Belgien, Italien, UK, Polen, Dänemark, Qatar, Japan, Iran, Ägypten und Senegal
Damen-Konkurrenz: Argentinien, Brasilien, Uruguay, Chile, Paraguay, USA, Spanien, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Dänemark, UK, Japan, Iran, Ägypten. Zu den Favoriten zählen hierbei wieder die spanischen und argentinischen Teams.

Es ist übrigens das erste Mal, dass die Padel-Weltmeisterschaft in Asien stattfindet und somit auch ein Fingerzeig, dass Padel eine weltweit wachsende und wahrgenommene Sportart ist. Wir drücken unseren Teams die Daumen.

Padelmagazin die Zweite

Am 16.11.21 kommt die nächste Ausgabe des Padelmagazins raus. Während das erste Magazin noch als Gratis-Beilage im tennisMAGAZIN in der Juli-Ausgabe zu finden war, wird es nun direkt in einer Sonderausgabe des tennisMAGAZIN integriert sein. So füllt der Padel-Teil des Magazins die Hälfte aus, während die andere Hälfte einen Tennis-Statistikteil füllt. Das Magazin ist vollgepackt mit interessanten Inhalten. Freut euch u.a. auf ein Porträt über eine absolute Padel-Legende, eine Hintergrundstory zur wohl wichtigsten Padel-Nation Spanien, einen Padel-Selbstversuch und vieles mehr. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald es online bei uns zu kaufen ist. Wer sich die Wartezeit etwas versüßen möchte, findet hier die Juli-Ausgage als Gratis-Download.

 

Der Name der World Padel Tour (WPT) steht für Padel auf höchstem Niveau – vergleichbar mit der Champions League im Fußball oder der ATP-Tour im Tennis. Denn auf der professionellen Tour der Padel-Profis, welche seit 2013 unter diesem Namen startet und die frühere „Padel Pro Tour“ abgelöst hat, finden sich die besten Spieler und Spielerinnen der Welt zusammen. Ursprünglich wurde die World Padel Tour nur in Spanien gespielt – dem eigentlichen Mutterland des Padel Sport, so wie wir ihn heute kennen. Weiterlesen